03. Mai 2021

03. Mai 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 242
Melnik. Die kleinste Stadt Bulgariens und das Pirin-Gebirge sind unser erstes Ziel. Wir fahren in ein kleines und herausgeputztes Städtchen. Die Restaurants stellen die Tischdecken-gedeckten Tische raus, Menschen sitzen einfach so daran, plaudern, essen und trinken.

Wir stoppen sofort, steigen von unserem Ross und kehren im erstbesten Café ein. Seit 6 Monaten sitzen wir das erste Mal in einem Restaurant, so ohne Hickhack, mit anderen Menschen am Nebentisch. Einfach so.

Bestellen voller Vorfreude was zu trinken und merken erst jetzt, dass wir gar keine bulgarische Währung in der Tasche haben. Egal, unsere letzten Euro müssen jetzt herhalten oder die Kredit-Karte. Während Gerd dem einzigen Bankomat (leider erfolglos) versucht, Bargeld zu entlocken, suche ich uns ein nettes Zimmer. Eine Sache von 5 Minuten.

Wir ziehen ein, schmeissen uns in unsere Wandersachen und los geht es, eine kleine Wanderung zum Kloster Roschen. Eine kleine Wanderung (dachte ich), aber die hat es optisch und konditionell in sich! Eine Traumgegend, ein bisschen wie der Bryce-Canyon (warum müssen wir nur immer vergleichen?) und wir wandern total allein, ausschliesslich bergauf. Bei knapp 30° Celsius. Und ich jammere ein bisschen, wie immer. Gerd trägt den Rucksack. Auch wie immer.

Oben angekommen besichtigen wir (mit vielen anderen Ausflüglern – man kann nämlich auch mit dem Auto herkommen, erfahren wir jetzt) das mittelalterliche und sehr gut erhaltene Kloster, welches ganz zauberhaft ist. Füllen unsere Wasserflasche auf und gönnen uns ein Eis am Stiel.

Jetzt nur noch den Weg zurück, ich mag die steile Strecke nicht mehr runter gehen. Drum entscheiden wir uns für die Strasse. Ganz doofe Idee! Asphalt, immer noch 30 Grad und «mimimi». Und dann: ein Auto hält, ein Mann ruft aus dem Fenster «Melnik?», wir beide im Chor «Da!» (Unser Bulgarisch ist schon klasse!). Und schon sitzen wir im Auto und lassen uns die 6 Kilometer Asphaltstrasse heimbringen. Heute läuft es wieder!

#melnik #roschen #pirin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.