04. Mai 2021

04. Mai 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 243
Wir fahren durch das Pirin-Gebirge. Und können gleich wieder ein Häkchen mehr an unsere Unesco-Welterbe-Wunschliste setzen.

Wir hatten ja schon von Griechenland keine Ahnung. Aber Bulgarien war sowas von ausserhalb unseres Radars. Okay, Schwarzmeer-Küste, ja, das sagt uns was (da war ich tatsächlich schon mal, mit 17 oder so).

Dass es hier aber eine eindrucksvolle Berglandschaft gibt hatten wir beide nicht auf dem Schirm. Das wird sich nun ändern, wir lassen uns überraschen. Der Weg über die Panoramastrasse von Melnik nach Bansko (Tip vom Hotelier in Melnik) macht seinem Namen alle Ehre. Die Berge sind hier komplett bewachsen, in der Ferne jedoch haben wir immer die schneebedeckten Gipfel von Vihren, Kutelo I und II und Banski Suchodol im Blick. Alles Berge über 2800 m.

Entlang des Flusses Nestos führt die Strasse schlängelig weiter bis wir dann irgendwann in dem Wintersport-Städtchen Bansko, dem bulgarischen St. Moritz, ankommen. Hier finden wir einen Platz zum Übernachten und beschliessen, ein paar Tage die bulgarische «Haute Volaute» zu studieren und am Montag, wie immer, zu arbeiten.

Wir nutzen die Zeit für eine ausgiebige und lange Wunschliste. Wieder einmal kaufen wir eine Papierkarte, damit ich den Überblick behalte. Streichen alle möglichen Orte an, die wir gern anschauen würden. So wie ich es sehe, hat Bulgarien sehr sehr viel zu bieten.

#panoramastrasse #pirin #Nationalpark #bansko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.