07. Oktober 2020

07. Oktober 2020

Grosse Reise 🏍🏍 Tag 36

Viel Stadt. Zu viel. In uns, besonders in mir, macht sich der Wunsch nach Landleben breit. Nach Ruhe. Nach Natur. Nach wandern und Olivenhainen. Bei Gerd wird das «Katze-streicheln-Gen» wach.

Also fahren wir kurzerhand statt nach Bassano del Grappa (soll ja hübsch sein dort!) weiter in die Berge und finden ein Zimmer im Paradies. Die letzten Kurven werden enger und enger, dafür ist die Aussicht auf ein gemütliches Häuschen mit Holzofen und schnuckeliger Einrichtung die Mehr-Strecke wert.

Oben angekommen wartet tatsächlich ein Kätzchen, anfangs etwas scheu, später dann fordernd. Wir finden, dass künftig zu jedem Zimmer ein Schmusekätzen gehören sollte. Kann man qweder bei airbnb noch bei booking auswählen. Hätten wir doch unseren Nero mitnehmen sollen?

Und was wir so machen? Nicht viel. Eine bisschen arbeiten wir. Ansonsten lassen wir uns verwöhnen. Vom Frühstück, von der Natur und Ruhe. Okay, der eine Esel, der hier ab und zu schreit, wo es lang geht. Sehr lautstark. Aber ansonsten? Nix los hier. Also richtig schön.

Achso, Miezi kommt immer mal wieder vorbei, wenn ihr «Streichel-Akku» aufgefüllt werden will.

#nixtun #catcontent

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.