08. Mai 2021

08. Mai 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 247
Hier meldet sich die «freiwillige Aussenstelle von Bulgarien-Tourismus».
Hätten wir gewusst, wie schön dieses Bulgarien ist und wie wunderbar die Menschen sind, wir wären schon längstens mal hierher gefahren (hätte-hätte-Fahrradkette).

Wir lassen uns von den Menschen hier inspirieren, sie kennen ihr Land am besten. So fahren wir (wieder) wunderschöne Passstrassen und verlassen das Rila-Gebirge. Nur um am nächsten Tag gleich im nächsten Gebirge, den Rhodopen, zu landen.

Die Rhodopen sind – für uns absolut unbekannt – eine Traumgegend. Das Gebirge geht bis über die griechische Grenze, also wir sind nach wie vor im Süden Bulgariens. Nach zwei wundervollen Fahrtagen beschliessen wir – wieder einmal – zu wandern, etwas pausieren.

Am frühen Nachmittag dann in einem Tal, ganz hinten am Ende: «Lass uns hier eine kleine Kaffee-Pause einlegen!», gesagt, kurz an den Tisch gesetzt, nach Zimmern gefragt und direkt eingezogen. Was wollen wir auch lange suchen, wenn es hier so schön ist?

Den Abend (wir wollten ja eigentlich ausruhen) verbringen wir dann (nix mit Ruhe) mit drei Bikern aus dem Norden des Landes, die ebenso verliebt in die Rhodopen sind wie wir. Das Grillfeuer lodert, der Hausherr sitzt mit der Gitarre, singt und wir fühlen uns nicht wie in einem Hotel, eher wie bei Freunden auf dem Land.

Wir sollen uns zu den Bikern setzen, diese bestellen die Köstlichkeiten aus der Gegend hier und füllen ungefragt Teller für uns auf (und immer wieder nach). Sie schenken Getränke aus speziellen Flaschen in kleine Gläser ein, die wir brav austrinken und so ziemlich schnell wird auch mein Englisch immer flüssiger.

Ausserdem empfehlen sie uns, was wir anzuschauen haben, wohin wir noch müssen. Und sie berichten über die bulgarischen Eigenheiten, wir fragen sie aus, sie erzählen.

Spät in der Nacht dann haben wir unser Handy voller wichtiger Telefonnummern. «Wenn ihr in Bulgarien irgendwas braucht, wenn was mit dem Motorrad ist oder wenn ihr in unsere Nähe kommt, bitte meldet euch!»

Danke Bulgarien. Wir sind schon in dich verliebt!

#rhodopen #gastfreundschaft #danke #blogadarja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.