09. November 2020

09. November 2020

Grosse Reise 🏍 Tag 67

Viele von euch haben gefragt, wie der Lockdown in Griechenland aussieht. Aber vorab: eine neue Podcast-Episode ist hochgeladen!

Also, Lockdown in Griechenland:
Alles öffentliche ist bis Ende November 2020 geschlossen. Ausnahme: Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Primarschulen. (Was die drei Kinder unserer Vermieterin voll doof finden – verständlicherweise.)

Es gibt so eine Art Ausgangssperre. Jeder, der zwischen 5 und 21 Uhr raus will, muss an eine staatliche Nummer eine sms mit seinen Daten und dem Grund seines «raus-müssens» angeben. Dann bekommt man eine sms zurück mit der Bestätigung (Erlaubnis?). Hier gibt es nur 6 triftige Gründe für ein OK:

1. Man muss dringend zum Doc oder zur Apotheke
2. Man will Lebensmittel einkaufen, wenn kein Versand zur Verfügung steht
3. Man muss zur Bank gehen, wenn man nicht die Möglichkeit zum Onlinebanking hat
4. Man muss Menschen in Not helfen / versorgen
5. Man muss zu einer Zeremonie wie Taufe, Heirat oder Beerdigung gehen (unter den Abstandsregelbedingungen etc.)
6. Man braucht sportliche Bewegung (kein Teamsport!) oder muss mit dem Hund rausgehen.

Okay, soweit so gut (über «so gut» kann man diskutieren, tun wir gerade nicht, wir sind Gast in diesem Land und halten uns an die Regeln).
Nur: der sms-Service funktioniert nur über eine griechische Handynummer, die wir nicht haben. Lösung: «Tragen Sie ein ausgefülltes Formular mit sich rum.» Nur: Wir haben keinen Drucker. Lösung: «Schreiben Sie auf einen Zettel die Angaben und tragen Sie diesen mit sich rum.» Jetzt tragen wir unsere zwei ausgefüllten Post-It’s mit uns rum (anderes Papier haben wir nicht) und gut ist. Überprüft wurden wir noch nicht.

Jetzt erledigen wir jeden Tag einmal Punkt 2 (mindestens 2-3 Orangen einkaufen, manchmal sogar noch ein bisschen mehr) und einmal Punkt 6 (Bewegung) ausgiebig. Zu Punkt 6 gehört für uns natürlich durchs nahezu menschenleere Städtchen laufen, über die Hügel wandern oder durch Olivenhaine schlendern, am Strand entlang «joggen», Vitamin D tanken, schwimmen (oder wie Gerd: in den Wellen plantschen). So halten wir uns gesund und stärken brav unser Immunsystem.

Alles in allem für uns ganz passabel. Mal schauen, wie es uns nach 3 Wochen geht. Ob wir das dann immer noch locker sehen oder ich es nicht mehr ertragen kann, jeden einzelnen Abend bei diesem SkipBo zu verlieren!

#lockdown #sogehtesuns

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.