10. Mai 2020

10. Mai 2020

«Der frühe Wurm fährt auf leeren Strassen». Oder so ähnlich geht doch der Spruch, oder? Samstag morgen, kurz nach 7, wir sitzen bei schönster aufgehender Sonne auf den Motorrädern und wollen los. «Wohin eigentlich?» «Hm, gute Frage, ich such mal rasch was raus.» Nur wenige Minuten später fahren wir am abgeschalteten AKW Mühleberg vorbei. Herrliche Ruhe. Die Natur scheint erst kurz erwacht zu sein, die Strassen sind leer. Wir im Geniesser-Modus.
Weiter geht es durch die hügelige Landschaft des Naturpark Gantrisch über Guggisberg weiter nach Süden zum Naturpark Gruyère Pays-d’Enhaut (kann ich bis heute nicht richtig aussprechen – muss ich aber auch nicht) und zurück über Saanen durchs Simmental, nochmal einen Schlenker durch den Gantrisch und dann heim. 🏔🏍🏍🏔
Das vorerst letzte Wochenende ohne Unterwegs-Genuss in schönen Cafés. Diesmal gibt es zMorge und zMittag als Picknick-Variante. Wir treffen irgendwann ab 11 Uhr etliche Töff-Reisende, die wohl alle ihre Unterwegs-Verpflegung in den Seitentaschen haben. Wir päuselen hier und da, ich trinke meinen heissgeliebten löslichen Kaffee (ja, ich bin ein Kaffee-Gourmet! ) und essen Rohkostsalat (der lässt sich wunderbar vorbereiten und hängt uns immer noch nicht aus den Ohren…) mit frischen Brot vom Beck unterwegs. Wir versuchen eine Mittagsschläfchen, sehen aber ein, dass 25° Grad und pralle Sonne nicht die ideale Schlafumgebung sind und lauschen dann lieber dem Froschkonzert, wir sind die einzigen Gäste.
Im Simmental dann allerdings «fahren» wir im Stau die einzige Strasse entlang. Ungezählte Motorräder, Cabrios, wunderschöne Oldtimer und auch einfach die Traktoren der Bauern teilen sich mit uns den Weg. Das Gute an einer dieser Art der Fahrt ist: die Natur gleitet nur langsam an uns vorbei und wir haben Zeit, alles genau zu betrachten, zu geniessen. (Allerdings merke ich an den aufdrehenden Motorengeräuschen und interessanten Überholmanövern einiger Motorradfahrer, dass das nicht alle so sehen wie ich). Ich bummle vor mich hin (bin ich etwa sogar der Stau-Auslöser?) und freue mich einfach über diesen zauberhaften Tag mit meinem Liebsten.
❣️❣️❣️

.

.

Wo? Hier: L’église de Rougemont

.

.

View this post on Instagram

«Der frühe Wurm fährt auf leeren Strassen». Oder so ähnlich geht doch der Spruch, oder? Samstag morgen, kurz nach 7, wir sitzen bei schönster aufgehender Sonne auf den Motorrädern und wollen los. 👧 «Wohin eigentlich?» 👦 «Hm, gute Frage, ich such mal rasch was raus.» Nur wenige Minuten später fahren wir am abgeschalteten AKW Mühleberg vorbei. Herrliche Ruhe. Die Natur scheint erst kurz erwacht zu sein, die Strassen sind leer. Wir im Geniesser-Modus. Weiter geht es durch die hügelige Landschaft des Naturpark Gantrisch über Guggisberg weiter nach Süden zum Naturpark Gruyère Pays-d'Enhaut (kann ich bis heute nicht richtig aussprechen – muss ich aber auch nicht) und zurück über Saanen durchs Simmental, nochmal einen Schlenker durch den Gantrisch und dann heim. 🏔🏍🏍🏔 Das vorerst letzte Wochenende ohne Unterwegs-Genuss in schönen Cafés. Diesmal gibt es zMorge und zMittag als Picknick-Variante. Wir treffen irgendwann ab 11 Uhr etliche Töff-Reisende, die wohl alle ihre Unterwegs-Verpflegung in den Seitentaschen haben. Wir päuselen hier und da, ich trinke meinen heissgeliebten löslichen Kaffee (ja, ich bin ein Kaffee-Gourmet! 😂) und essen Rohkostsalat (der lässt sich wunderbar vorbereiten und hängt uns immer noch nicht aus den Ohren…) mit frischen Brot vom Beck unterwegs. Wir versuchen eine Mittagsschläfchen, sehen aber ein, dass 25° Grad und pralle Sonne nicht die ideale Schlafumgebung sind und lauschen dann lieber dem Froschkonzert, wir sind die einzigen Gäste. 🐸🐸🐸 Im Simmental dann allerdings «fahren» wir im Stau die einzige Strasse entlang. Ungezählte Motorräder, Cabrios, wunderschöne Oldtimer und auch einfach die Traktoren der Bauern teilen sich mit uns den Weg. Das Gute an einer dieser Art der Fahrt ist: die Natur gleitet nur langsam an uns vorbei und wir haben Zeit, alles genau zu betrachten, zu geniessen. (Allerdings merke ich an den aufdrehenden Motorengeräuschen und interessanten Überholmanövern einiger Motorradfahrer, dass das nicht alle so sehen wie ich). Ich bummle vor mich hin (bin ich etwa sogar der Stau-Auslöser?) und freue mich einfach über diesen zauberhaften Tag mit meinem Liebsten. ❣️❣️❣️

A post shared by Leben Pur! Heike & Gerd Burch (@leben.pur) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.