11. September 2019

11. September 2019

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 10
Meine DDR-Vergangenheit holt mich ein. Etwas fahrmüde und der Regenfront ausweichend versuchen wir in der Nebensaison ein Café oder eine Hotel-Lobby zu finden, in der wir eine längere Pause machen können. Um unsere eigenen Akkus und die unserer Gerätschaften aufzuladen. In Nesflaten werden wir fündig. Draussen steht «Historic Hotel» dran, innen hält es das Versprechen. Ich komme mir vor wie in einem FDGB-Heim. Selbst die Möbel sehen so aus wie in meiner Erinnerung. Gerd muss lachen, als ich ihm sogar berichte, dass wir in diesen Häusern damals sogar in 2 «Schichten» zu Essen eingeteilt wurden.
Aber nun zurück zum Hotel. Der Kaffee schmeckt viel zu bitter, weckt uns aber mächtig auf. Dafür ist der Ausblick atemberaubend. Wir sind die einzigen Gäste, der Inhaber berichtet voller Stolz vom Bau, von der Idee hier und vom renommierten Architekten Geir Grung, der 1962 (siehe, tiefste DDR!) dieses Haus erbaut hat. Und von der Architekten-Tochter, die später eine leichte Renovierung und den Anbau gestaltet hat. Besonders happy ist das Inhaber-Paar darauf, dass auch die Inneneinrichtung nahezu erhalten geblieben ist.

Wir laden hier einmal alles auf, es ist ja schliesslich ein Energie-Hotel (energihotellet.no) und fahren zweieinhalb Stunden später putzmunter weiter Richtung Hardangerfjord. Hier haben wir uns richtig wohlgefühlt.
#energiehotellet #nesflaten #DDRchic @Energihotellet

.

.

Wo? Hier: Energihotellet

.

.

View this post on Instagram

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 10 Meine DDR-Vergangenheit holt mich ein. Etwas fahrmüde und der Regenfront ausweichend versuchen wir in der Nebensaison ein Café oder eine Hotel-Lobby zu finden, in der wir eine längere Pause machen können. Um unsere eigenen Akkus und die unserer Gerätschaften aufzuladen. In Nesflaten werden wir fündig. Draussen steht «Historic Hotel» dran, innen hält es das Versprechen. Ich komme mir vor wie in einem FDGB-Heim. Selbst die Möbel sehen so aus wie in meiner Erinnerung. Gerd muss lachen, als ich ihm sogar berichte, dass wir in diesen Häusern damals sogar in 2 «Schichten» zu Essen eingeteilt wurden. Aber nun zurück zum Hotel. Der Kaffee schmeckt viel zu bitter, weckt uns aber mächtig auf. Dafür ist der Ausblick atemberaubend. Wir sind die einzigen Gäste, der Inhaber berichtet voller Stolz vom Bau, von der Idee hier und vom renommierten Architekten Geir Grung, der 1962 (siehe, tiefste DDR!) dieses Haus erbaut hat. Und von der Architekten-Tochter, die später eine leichte Renovierung und den Anbau gestaltet hat. Besonders happy ist das Inhaber-Paar darauf, dass auch die Inneneinrichtung nahezu erhalten geblieben ist. Wir laden hier einmal alles auf, es ist ja schliesslich ein Energie-Hotel (energihotellet.no) und fahren zweieinhalb Stunden später putzmunter weiter Richtung Hardangerfjord. Hier haben wir uns richtig wohlgefühlt. #energiehotellet #nesflaten #DDRchic @Energihotellet

A post shared by Leben Pur! Heike & Gerd Burch (@leben.pur) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.