17. Oktober 2020

17. Oktober 2020

Grosse Reise 🏍🏍 Tag 41

Wir verlassen Venedig und fahren gemütlich in die Berge. Es gibt da diesen kleinen Nationalpark Foreste Casentinesi mit vielen Kurven, einer Menge Schotterstrassen (kann ich jetzt mittlerweile ganz gut) und kleinen Agriturismo-Herbergen. Hierhin zieht es uns.Der Herbst scheint auch hier schon Einzug gehalten zu haben, das Laub färbt sich und wir sind nahezu allein. Kurz vor dem Eindunkeln finden wir eine Unterkunft, buchen diese und irren dann doch fast eine Stunde im Dunklen über Schotterwege durch die Landschaft. Erst am nächsten Morgen entdecken wir die Schönheit.

Eigentlich ist dieser Park auch der Gebirgskamm zwischen Ost- und Westküste. Wir überfahren sozusagen (nicht zum ersten und ganz sicher nicht zum letzten Mal) den Apennin und ich muss sagen: megaschön. Sogern ich ja das Meer habe, Berge sind irgendwie auch schon richtig toll!

Im Agriturismo L’Antico Frutto werden wir verwöhnt. Das Frühstück würde für mehrere Tage reichen, die Ruhe hier oben ist einfach wunderbar. Speziell nach den bewegenden Tagen in Venedig. Wir überlegen, hier ein paar tage zu bleiben. Ein Blick auf die Wetterapp und die dort angezeigten Sonnentage im Chianti und an der Mittelmeerküste rund um Grosseto lassen uns weiter fahren.

Wieder einmal sind wir dankbar für die Möglichkeit, absolut spontan entscheiden zu können.

#agriturismo #ruhe #nationalpark

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.