17. September 2019

17. September 2019

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 18
Norwegen und seine Stabkirchen. Hier stehen einige. Sogar ein paar, die wohl aus dem 12. Jahrhundert sind. Okay, mit kräftigen Restaurierungen im 17. und 18. und natürlich auch im 21. Jahrhundert. Leider sind sie alle zu, da, wie zu erwarten: Off-Saison. Es gibt die grossen und die kleinen. Es gibt die, die (jetzt muss ich kurz nachschauen) Einmaststabkirchen genannt werden. Das sind die, wo der Kirchturm einfach mittig im Gebäude steht. Das Schiff ist quadratisch und der Chor ganz klein. Wenige und sehr kleine Fenster. Die Fenster der meisten Kirchen hier sind von innen verhangen, ich vermute mal, Lichtschutz für die Wandmalereien. Sie sind wunderschön verziert.
Die Kirchen sind hier mit (meist) geteerten Holzschindeln gedeckt und von aussen mit mindestens zwei Kameras «bewacht». Ob als Feuerwacht oder Kontrolle, wir wissen es nicht.
Was mir hier auffällt, ist, dass die Friedhöfe immer rund um die Kirche sind. Also egal, wie man sich der Kirche nähert, mal läuft über den Friedhof. Die Grabsteine oder -kreuze sind scheinbar wild verteilt, es gibt keine gerade Wege wie ich das aus Deutschland kenne. Irgendwie macht das alles hier einen liebevollen, nahezu Leben-und-Tod-gehören-zusammen-Eindruck. Weniger so einen dunklen.
Aber vielleicht liegt das auch an der wiedergefundenen Sonne, an unserer Ferienstimmung, an der Freude, mit dem besten Mann der Welt zusammen zu reisen oder einfach nur am Leben, was ich gerade wieder einmal ganz zauberhaft finde.
#dankbar #stabkirche #stavkirke #uvdal #nore #numedal

.

.

Wo? Hier: Nore Stavkirke

.

.

View this post on Instagram

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 18 Norwegen und seine Stabkirchen. Hier stehen einige. Sogar ein paar, die wohl aus dem 12. Jahrhundert sind. Okay, mit kräftigen Restaurierungen im 17. und 18. und natürlich auch im 21. Jahrhundert. Leider sind sie alle zu, da, wie zu erwarten: Off-Saison. Es gibt die grossen und die kleinen. Es gibt die, die (jetzt muss ich kurz nachschauen) Einmaststabkirchen genannt werden. Das sind die, wo der Kirchturm einfach mittig im Gebäude steht. Das Schiff ist quadratisch und der Chor ganz klein. Wenige und sehr kleine Fenster. Die Fenster der meisten Kirchen hier sind von innen verhangen, ich vermute mal, Lichtschutz für die Wandmalereien. Sie sind wunderschön verziert. Die Kirchen sind hier mit (meist) geteerten Holzschindeln gedeckt und von aussen mit mindestens zwei Kameras «bewacht». Ob als Feuerwacht oder Kontrolle, wir wissen es nicht. Was mir hier auffällt, ist, dass die Friedhöfe immer rund um die Kirche sind. Also egal, wie man sich der Kirche nähert, mal läuft über den Friedhof. Die Grabsteine oder -kreuze sind scheinbar wild verteilt, es gibt keine gerade Wege wie ich das aus Deutschland kenne. Irgendwie macht das alles hier einen liebevollen, nahezu Leben-und-Tod-gehören-zusammen-Eindruck. Weniger so einen dunklen. Aber vielleicht liegt das auch an der wiedergefundenen Sonne, an unserer Ferienstimmung, an der Freude, mit dem besten Mann der Welt zusammen zu reisen oder einfach nur am Leben, was ich gerade wieder einmal ganz zauberhaft finde. #dankbar #stabkirche #stavkirke #uvdal #nore #numedal

A post shared by Leben Pur! Heike & Gerd Burch (@leben.pur) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.