19. Dezember 2020

19. Dezember 2020

Grosse Reise 🏍 Tag 105
«Fahr mal da rüber, das gibt ein tolles Foto!» Sage ich zu ihm. Er, ganz wunscherfüllender Ehemann, macht das. Und wir landen im fluffigen Sand, Strand eben.

Unsere Malou sieht fantastisch aus im Sand, mit eingesackten Rädern. Fotogen ja, beweglich leider nicht mehr. Malou ist bockig und bewegt sich keine Radumdrehung mehr.

Was wir zuerst nicht mitbekommen, ist, dass gegenüber das einzige Café ist. Und gerade jetzt trifft sich die Dorfgemeinschaft hier bei einem «Kaffee-to-steh-herum» weil die Cafés derzeit keine Tische aufstellen dürfen. Und wir, ganz Touris, bieten das Unterhaltungsprogramm, wie wir an Malou zerren und schieben. Ich fange an, scheu wie ein Reh, in Richtung starke Männer zu lächeln, und hoffe auf Wirkung.

Milde lächelnd kommen dann zwei der Zuschauer zu uns, schieben sich ihre Schnutenpullis über Mund und ein bisschen Nase und helfen uns. Kurze Zeit später sind alle glücklich: Malou steht wieder auf festem Untergrund, die Herren konnten ihr Karma-Konto aufpolieren und wir haben dem Café noch ein verspätetes Frühstück abgekauft. Geniessen den griechischen Kaffee mit Blick auf das Meer.

Nur ich hatte dann irgendwie ganz vergessen, Bilder zu machen. Also gibt es nur Bilder «Malou-ohne-im-Sand».

#malouaufAbwegen #Sand #Hilfegibtesüberall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.