19. September 2019

19. September 2019

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 20
Manchmal muss es einfach sein. Wir fahren durch die Telemark und treffen auf ein zauberhaftes historisches Hotel. Im Reiseführer lese ich darüber, dass es das älteste Holzhotel in Norwegen sei. Dass es eine sehr bewegte Geschichte hinter sich hat. Und dass es in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts sogar kurz vor dem Abriss stand, weil es total heruntergekommen war und es sich kaum jemand fand für die Weiterführung und vor allem für die wahrscheinlich kostspielige Restaurierung.
Egal wie – irgendjemand fand sich und wir stehen am Ende eines Sees an einem Traum.
Natürlich kommt das Hotel in unserem Budget nicht vor. Aber in der Sonne vor dem Hotel sitzen und mitgebrachte Brote essen, das geht. Denn es wird ja wohl im Ort noch ein Hotel, ein Bed&Breakfast oder einen Campingplatz geben. Hatte ich erwähnt, dass Off-Saison ist? Das einzige B&B ist komplett belegt, die Campingplätze haben am 15. September geschlossen und das war es dann. Entweder weiterfahren oder «Dalen Hotell» . Wir wagen den Vorstoss und fragen mal vorsichtig nach dem Preis. Und wer sagt es: machbar. Nicht Low Bidet, aber machbar. Wir beziehen ein tolles Zimmer «St. Olaf» und fühlen uns für einen kurzen Moment wie Mette-Marit und Haakon (ohne Paparazzi, fotografieren müssen wir selber…)
Beim vornehmen Abendessen halten wir uns etwas zurück, aber im Kaminzimmer lauschen wir der Pianistin, im Herren- und Damenzimmer ist gerade nicht viel los und selbst die Sonne geht von unserem eigenen Balkon (mit Seesicht, klar) geht heute besonders vornehm unter. Den Vormittag verbringen wir noch im Hotel, frühstücken fürstlich und nehmen auf unserem Balkon wieder ein paar Podcastfolgen auf. Bis wir dann wirklich weiter müssen – denn die Fähre ist gebucht und wir müssen in 2 Tagen in Oslo sein. Und Stress wollen wir auf keinen fall – Slow Travel. #hoteldalen #dalenhotel #dalen #prinzenpaar

.

.

Wo? Hier: Dalen Hotel

.

.

View this post on Instagram

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 20 Manchmal muss es einfach sein. Wir fahren durch die Telemark und treffen auf ein zauberhaftes historisches Hotel. Im Reiseführer lese ich darüber, dass es das älteste Holzhotel in Norwegen sei. Dass es eine sehr bewegte Geschichte hinter sich hat. Und dass es in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts sogar kurz vor dem Abriss stand, weil es total heruntergekommen war und es sich kaum jemand fand für die Weiterführung und vor allem für die wahrscheinlich kostspielige Restaurierung. Egal wie – irgendjemand fand sich und wir stehen am Ende eines Sees an einem Traum. Natürlich kommt das Hotel in unserem Budget nicht vor. Aber in der Sonne vor dem Hotel sitzen und mitgebrachte Brote essen, das geht. Denn es wird ja wohl im Ort noch ein Hotel, ein Bed&Breakfast oder einen Campingplatz geben. Hatte ich erwähnt, dass Off-Saison ist? Das einzige B&B ist komplett belegt, die Campingplätze haben am 15. September geschlossen und das war es dann. Entweder weiterfahren oder «Dalen Hotell» . Wir wagen den Vorstoss und fragen mal vorsichtig nach dem Preis. Und wer sagt es: machbar. Nicht Low Bidet, aber machbar. Wir beziehen ein tolles Zimmer «St. Olaf» und fühlen uns für einen kurzen Moment wie Mette-Marit und Haakon (ohne Paparazzi, fotografieren müssen wir selber…) Beim vornehmen Abendessen halten wir uns etwas zurück, aber im Kaminzimmer lauschen wir der Pianistin, im Herren- und Damenzimmer ist gerade nicht viel los und selbst die Sonne geht von unserem eigenen Balkon (mit Seesicht, klar) geht heute besonders vornehm unter. Den Vormittag verbringen wir noch im Hotel, frühstücken fürstlich und nehmen auf unserem Balkon wieder ein paar Podcastfolgen auf. Bis wir dann wirklich weiter müssen – denn die Fähre ist gebucht und wir müssen in 2 Tagen in Oslo sein. Und Stress wollen wir auf keinen fall – Slow Travel. #hoteldalen #dalenhotel #dalen #prinzenpaar

A post shared by Leben Pur! Heike & Gerd Burch (@leben.pur) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.