19. September 2019

19. September 2019

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 20
Darf ich vorstellen? Der beste Reisepartner der (meiner) Welt. Erst lockt er mich weg von der wunderschönen Strasse RV45 um dann mit mir, warum auch immer, auf einem Schotter-Stein-Privatweg zu landen. «Es sind nur 8 Kilometer, das wird schön.» sagt er. Anfangs war es das auch. Bis dann der Schotter auf grössere Steinchen wechselt. Und ich meine Malou fast nicht mehr richtig halten kann. (Ich freue mich allerdings schon auf meinen Offroad-Kurs im nächsten Jahr, dann lerne ich endlich, wie man das richtig macht – und vor allem Freude dabei empfindet). Malou schwimmt mir weg, fast wie ein Schlauchboot auf der Aare. Irgendwann macht mein Kopf zu und nichts geht mehr. Die schwersten Strecken laufe ich nun, während Gerd erst Kzütz, dann Malou abschnittweise fährt. Er stapft bergauf, bergab um erst das eine, dann das andere Motorrad durch die wackeligen Steine zu manövrieren. Er macht das nebenbei bemerkt total locker und cool. Ich allerdings war kurz davor, in der wirklich wunderschönen Gegend das Zelt aufzuschlagen. Aber wir müssen noch ein wenig voranmachen, müssen morgen in Oslo sein. Irgendwann, als die Steinchen etwas weniger oder festgefahrener waren, ist Malou mit mir wieder ganz ordentlich gefahren. Sie war, glaube ich, ganz froh, dass zwischendurch auch mal einer, der es kann, fährt. (An alle, die jetzt über mein Abenteuer lächeln: ich weiss, dass das alles nix ist gegen das, was andere können. Ich brauche wohl etwas länger um meinem Abenteuerwillen auch Abenteuerkönnen folgen zu lassen. )
#danke #komfortzone #bestermann #besterreisepartner

.

.

Wo? Hier: Lårdal

.

.

View this post on Instagram

Norwegen-Tour 🇳🇴 Tag 20 Darf ich vorstellen? Der beste Reisepartner der (meiner) Welt. Erst lockt er mich weg von der wunderschönen Strasse RV45 um dann mit mir, warum auch immer, auf einem Schotter-Stein-Privatweg zu landen. «Es sind nur 8 Kilometer, das wird schön.» sagt er. Anfangs war es das auch. Bis dann der Schotter auf grössere Steinchen wechselt. Und ich meine Malou fast nicht mehr richtig halten kann. (Ich freue mich allerdings schon auf meinen Offroad-Kurs im nächsten Jahr, dann lerne ich endlich, wie man das richtig macht – und vor allem Freude dabei empfindet). Malou schwimmt mir weg, fast wie ein Schlauchboot auf der Aare. Irgendwann macht mein Kopf zu und nichts geht mehr. Die schwersten Strecken laufe ich nun, während Gerd erst Kzütz, dann Malou abschnittweise fährt. Er stapft bergauf, bergab um erst das eine, dann das andere Motorrad durch die wackeligen Steine zu manövrieren. Er macht das nebenbei bemerkt total locker und cool. Ich allerdings war kurz davor, in der wirklich wunderschönen Gegend das Zelt aufzuschlagen. Aber wir müssen noch ein wenig voranmachen, müssen morgen in Oslo sein. Irgendwann, als die Steinchen etwas weniger oder festgefahrener waren, ist Malou mit mir wieder ganz ordentlich gefahren. Sie war, glaube ich, ganz froh, dass zwischendurch auch mal einer, der es kann, fährt. (An alle, die jetzt über mein Abenteuer lächeln: ich weiss, dass das alles nix ist gegen das, was andere können. Ich brauche wohl etwas länger um meinem Abenteuerwillen auch Abenteuerkönnen folgen zu lassen. 😂) #danke #komfortzone #bestermann #besterreisepartner

A post shared by Leben Pur! Heike & Gerd Burch (@leben.pur) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.