22. Mai 2021

22. Mai 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 261
Nachdem wir das Motocamp verlassen wartet die nächste Pause im Nachbardorf. Ganze 5 Kilometer haben wir geschafft.

Danke Verena und Edgar für die Kaffee- & Kuchen-Einladung in eurem Garten!

Irgendwann jedoch haben wir es geschafft, die insgesamt etwa 30 Kilometer-Etappe an diesem Tag zu meistern. Schliesslich wollten wir nach VT, wie sie hier alle zu Veliko Tarnowo sagen.

Noch auf dem Weg kommt dann eine Nachricht aus dem Motocamp, wir hätten wohl zu wenig bezahlt. Ob wir mal nachschauen könnten, ob wir noch zu viel Geld im Portemonnaie hätten. Ja, haben wir. Man kann hier am Bankomat nur 400 Leva abholen und diese kommen dann in 10- oder 20-Leva-Scheinen raus. Da hat sich Gerd ordentlich verzählt. Und nur die Hälfte gegeben. Kann passieren, aber wir sind ja noch nicht weit gekommen.

In VT angekommen, fühlen wir uns wie in «Klein-Bern». Der Fluss schlängelt sich Aaregleich durchs Städtchen, die Häuser sind hübsch, alt und gut erhalten, hoch oben thront eine Festung und ein süsses Café reiht sich an das andere. Die Stadt lädt ein zum Spazieren, bummeln und es dauert nicht lang, da sind wir unten am Fluss und entdecken sogar noch ein altes Wehr.

Veliko Tarnowo war sogar mal Hauptstadt des zweiten bulgarischen Reiches. Tatsächlich werden wir uns jedoch eher an einen verregneten und wunderschönen Vormittag erinnern, den wir plaudernd und Süsskram essend mit Silke und Jan verbracht haben. Und als sich dann gegen 3 Uhr endlich die Wolken verziehen, satteln wir unsere Malou und fahren endlich los: in Richtung Osten! Das Meer ruft!

Nachtrag: natürlich haben wir nun alles im Motocamp bezahlt und lernen kräftig die Zahlen von 1 bis 400 🙂

#velikotarnowo #SlowTravellerParExcellence
1. 📸: @traumlichtfabrik @travelove4u

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.