23. Januar 2021

23. Januar 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 142
Wenn es draussen kalt ist, müssen wir uns entweder warme Gedanken machen (so ein doofer Spruch aus meiner Kindheit) oder ganz pragmatisch in eine warme Wanne steigen.

Gut, dass es auf den Peloponnes heisse Quellen gibt. Eine davon sollte uns wärmen. «Heiss» war allerdings etwas zu vollmundig versprochen. Eher warm. Aber dennoch: eine schöne Abwechslung. Den Geruch nach faulen Eiern (Teufelszeug: Schwefel) haben wir nur deshalb ausgehalten, weil es ja bekanntlich sehr gesund sein soll, sämtliche Wehwehchen (derer wir, Gott sei‘s gedankt, keine haben) reparieren und obendrein die schönste aller Häute machen soll. Na wenn das mal nichts ist.

Einziges bei uns sichtbares Ergebnis: unser Silberschmuck wurde schwarz 🙂

Angesichts der Poolbar, welche wohl schon bessere Tage erlebt hat und der nicht vorhandene Cocktail-Service fanden wir einfach «nur» den Aufenthalt in der Höhle und im warmen, fast klar-grünen Wasser grossen Gefallen.

#BadewannenFeeling #heisseQuelle #machmalschön

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.