23. Juli 2021

23. Juli 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 320
Der Tag des Helden. Meines Helden.
Mein Liebster hat Höhenangst. Nachts sagt er mir noch, er käme nicht mit auf die Ballonfahrt. Nicht das, was ich hören möchte.

Ich wünsche mir so sehr, dass er mitkommt, dass wir den Moment in der Luft gemeinsam erleben können. Früh halb 4 bleibt er einfach liegen, will nicht mit. Ein kleines bisschen überrede ich ihn, wenigstens mit zum Start zu kommen, wenigstens für die Fotos. Hoffe, dass er sich noch umentscheidet. Im Shuttlebus gebe ich ihm ein paar «Alles-wird-gut-Tropfen».

Und dann stehen wir auf dem Startfeld, 110 Ballons haben an diesem Tag Starterlaubnis. Die lauten Gebläse pusten mächtig Luft in die Ballons, manche davon sind in über 60 Meter hoch. Irgendwann stellt sich auch unser Ballon auf, der Korb ist bereit zum Einsteig und wir steigen ein. Beide.

Das feuerspeiende Gebläse lässt uns abheben. Ziemlich rasch steigen wir auf, ich verliere Gerd aus meinem Fokus, mir kullern die Tränen übers Gesicht vor Ergriffenheit. So ein «das macht man nur einmal im Leben»-Moment. Diese Ruhe im Ballon, diese Schwerelosigkeit, diese unfassbare Natur und die schönen Ballons rundum.

Irgendwann merke ich, dass ich ja nicht allein bin, überall werden Fotos en masse geknipst. Gerd steht neben mir, ich halte ihn fest und er geniesst es ebenso wie ich. Ein bisschen zittrig zwar, sind beide dankbar, dass wir auch diesen Moment gemeinsam erleben dürfen.

Viel zu schnell geht die Ballon-Reise zu Ende, wir landen auf einem Acker, betrinken uns mit alkoholfreiem Blümchen-Sekt, erhalten ein Zertifikat (yeah, waren wir doch erfolgreich der Zertifikate-Welt entkommen!) und sitzen halb 8 wieder auf unserer Dachterrasse zum Frühstück.

Was für ein Start in den Tag! Was für ein Erlebnis! Was für eine wunderschöne Welt wir doch bereisen dürfen.
#balloon #Heissluftballon #kappadokien #capadocia #göreme

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.