grosse reise tag 446 was wir am reisen so sehr schaetzen sind die zubettgeh und aufstehzeiten. wenn

25. November 2021

Grosse Reise Tag 446
Was wir am Reisen so sehr schätzen, sind die Zubettgeh- und Aufstehzeiten. Wenn es dunkel wird, zieht es uns rein. Und wenn die Sonne aufgeht, werden wir wach.

Okay, es gibt Ausnahmen. Momentan noch derlei viele. Lange Gespräche, wir zu Besuch, gemütlicher Punch (Punsch nach Korrektur!) und so weiter.

Aber wenn wir es dann schaffen, am Morgen aus dem Fenster zu schauen, über die Felder zu bummeln und mit dem Enkelhund eine Runde zu gehen bleibt uns nichts anderes übrig, als diesen Herbst zu bewundern. So langsam verwandelt er sich in einen Winter mit Glitzer auf den Holzbrücken und Dampf auf den Flüssen, gefrorenem Tau auf den Wiesen und bitterkalten Fingern an den Händen.

Vielleicht sollten wir nun endlich mal unsere Handschuhe und Skisocken in einer der Kisten in unserer «Garage», dem Gerümpelkasten unter unserem Bett, suchen. Denn da liegen unsere Winterkleider – noch schön gestapelt und bestens verwahrt.

Was wir jetzt schon lieben: Felix’ Gasherd anschmeissen, Wasser für Tee und Kaffee kochen, gleichzeitig dem Heizungsknopf einen Schubs in Richtung 20 Grad geben und die Kuscheldecke um uns wickeln. Durch’s Fenster dem morgendlichen Sonnenspiel zuschauen. Und schon haben wir die perfekte Gemütlichkeit nach einem frühen Spaziergang.

Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass das im Van auch im Herbst & Winter Spass machen kann. Kann man mal sehen, wie der Mensch sich überraschen lassen kann.

#mitdenHühnernaufstehen #Herbst #GlitzerWinter #Teepause

 

https://www.instagram.com/p/CWr8V-Yq4P1/

Comments 1

  1. Hey Ihr zwei! Schön seid ihr wieder unterwegs, ich wünsche Euch gute Fahrt und – ähm ja (ich frag nur für einen Freund), wann kommt denn die nächste Podcast-Folge 😉 Lg, Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.