26. Dezember 2020

26. Dezember 2020

Grosse Reise 🏍 Tag 116
Weihnachtsgeschenke auf der Reise.
Hin- und herschicken geht ja wohl kaum. Das griechische Postwesen scheint in Chaos und damit in die komplette Untätigkeit versunken zu sein.
Dieses Jahr entscheiden wir, also eigentlich unsere Tochter, dass es nichts gibt. Sie möchte spenden. An ein Tierheim oder so. Wir sind sofort dabei, nur an welches? Aber auch da hat sie schon eine Idee. Es soll was mit Katzen sein, etwas in Griechenland. Schliesslich seien wir hier und es gäbe sicher Organisationen vor Ort, die helfen. Wir finden eine Menge. Können uns aber irgendwie nicht entscheiden.

Und dann: das Gute liegt so nah. Im Mini-Markt unweit unserer Unterkunft kümmern sich die Inhaberin und ihr Mann um etwa 15 Katzen. Diese kleinen Streuner werden gefüttert, aber auch mal ins ca. 50 km entfernte Kalamata zum Tierarzt gebracht, geimpft, kastriert, untersucht, gegebenenfalls operiert. Na eben, was alles so anfällt. Wir entscheiden, dass wir ihr unser gesamtes «Familien-Weihnachtsgeld» geben. Im ersten Moment ist sie etwas irritiert, fängt dann aber an zu strahlen und betont mehrfach «It really helps!».

Einige Tage später, Gerd ist rasch allein dort um ein Brot zu kaufen, versuchen sie ihr Glück: «Wollen Sie nicht eine oder zwei Katzen haben, man kann die auf einem Grundstück immer gebrauchen!» Ob sie wissen, dass er so schwer zu Katzen «nein» sagen kann? Noch bleibt er standhaft. Und ich beschliesse, ihn nicht mehr allein zum Minimarkt gehen zu lassen.

#itreallyhelps #katzenliebe

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.