grosse reise 🏍 tag 323 wir verlassen schweren herzens kappadokien. aber nur um uns auf den weg zu

26. Juli 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 323
Wir verlassen schweren Herzens Kappadokien. Aber nur, um uns auf den Weg zu neuen Erlebnissen zu machen.

Wir merken, dass heute ja Feiertag ist. Das Opferfest. Später lernen wir sogar, dass es eine Feierwoche sein wird. Alles zu.

Gerd schraubt uns immer höher in die Berge. In den offenen Garagen und Innenhöfen wird geschlachtet. Blut läuft die Strasse runter. Und die Menschen sitzen teetrinkend rundherum. Gerd sieht das ganze kaum, mir wird speiübel, ich habe (leider) einen guten Beobachtungsposten.

Glaube hin oder her, auch egal, welcher Glaube, mir hat sich die Technik der Opfergabe noch nie erschlossen. Allerdings hat sich mir auch noch nie erschlossen, warum Menschen überhaupt Tiere essen müssen. Aber: das steht wohl auf einem anderen Blatt und bleibt hier undiskutiert.

Oben auf dem Berg, eigentlich ein Skigebiet im Winter, kühlt sich die Luft auf erfrischende 30 Grad ab und wir pausieren. Sogleich werden wir von einer türkisch-deutschen Familie zum Frühstück eingeladen. Dass wir nur zu Tee zusagen, wird geflissentlich überhört. Schwups stehen zwei Teller für uns da, Tee auch. Und wir schlemmen los.

Das türkische Frühstück ist überall toll, aber hier war es noch einmal um einiges besser. Einerseits wegen der besonderen Auswahl und andererseits wegen der Gesellschaft. Wir tauschen uns über Reiseapotheken aus, werden mit Bernsteinen beschenkt und ich kann endlich mal was zurückgeben: die selbstgemachte Ringelblumensalbe hilft, den Sonnenbrand der grösseren der Töchter zu lindern.

Ausserdem lernen wir vieles über das Opferfest. Nicht alles leuchtet uns direkt ein, schliesslich fehlt uns natürlich eine Menge Basisinformation zum Islam. Wir hören viel über die Rolle der islamischen Frau hier in der Türkei. Wir merken, egal ob Schleier oder nicht, die Frauen sind modern hier. Wissen was sie wollen und machen sich auch nichts daraus, dass ich im schulterfreien Shirt am selben Tisch sitze. Für uns ist die Tradition hier immer noch ein kleines Rätsel, wir versuchen so gut wie möglich mit Lächeln und freundlichen Worten das wettzumachen, was uns an Verständnis fehlt.

#Opferfest #wiedereineEinladung #EinLächelnöffnetTüren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.