27. April 2021

27. April 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 236
Der Kanal von Korinth. Oder wie wir lernen, Korinthos. Die Betonung dann auf «thos».
Das war einer meiner Wünsche auf dem Weg Richtung Norden. Über den Kanal zu fahren und zu schauen, wie man messergleich das Land in Teile aufgeschnitten hat.

Zur Linken die (oder der, je nach Vorliebe) Peloponnes, zur rechten das wirkliche griechische Festland.

Der Kanal selbst ist etwas über 6 Kilometer lang, als wir auf der Brücke stehen, können wir beide Enden sehen. Hier der Golf von Korinths, dort der Saronische Golf.

Wir stehen auf einer der 5 Brücken, etwas um die 75 Meter über dem Wasserspiegel. Es fährt gerade kein einziges Böötchen durch. Gern hätten wir mal gewunken.

Wir haben das Gefühl, dass die Boote in diesem engen Kanal sowieso stecken bleiben würden, später lese ich jedoch, dass der Kanal auf Meereshöhe 24 Meter breit ist. Das hätten wir ihm nicht gegeben.

Übrigens ist der Kanal schon Ende des 19. Jahrhunderts geschaufelt worden und immer mal wieder kommt es wegen Feststürzen und Erdrutschen zu Aufräumarbeiten und dazugehörigen Sperrungen. Heute bleibt alles ruhig. Was uns sehr erfreut.

Funfact: 2010 übersprang ein verrückter Motocross-Fahrer den Kanal mit seiner Honda. Ich bin froh, dass ich das erst im Nachhinein lese. Sonst wäre meine Phantasie wieder einmal mit mir durchgegangen. Und ich frage mich, ob wir mit unserem Packesel Malou das auch geschafft hätten. Und weiterhin frage ich mich, nein, ich frage mich nichts weiter…

#korinth #kanalvonkorinth

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.