30. April 2021

30. April 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 239
Da sind sie wieder, diese Begegnungen, die das Reisen so einmalig machen.

Wir wissen, dass wir in Thessaloniki einen PCR Test machen könnten für den Übertritt nach Bulgarien. Aber Thessaloniki ist eine grosse Stadt und die wollen wir gerade meiden. 72 Stunden darf der Test höchstens alt sein und wir versuchen es in dem kleinen Strand-Örtchen am Fusse des Olymps. Nein, wir müssten nach Litochoro, dort können man testen lassen. Dort angekommen – ein zauberhaftes Städtchen mit sich im Nebel versteckenden Olymp – erklärt uns die Bäckerin, nein, hier könne man das nicht machen lassen. Eher unten am Strand. Aha.

So schnell lass ich mir keinen Bären aufbinden. Gerd sitzt am Marktplatz, passt auf Malou auf, lockt in seinem miauisch die Katzen an und ich geh auf PCR-Test-Suche-Wanderschaft. Das Hotel am Marktplatz hat zu, die Taxifahrer wissen nichts von Tests. Erst im Outdoor-Laden – ich summe mein Mantra: «Ich darf nichts kaufen, ich kann nichts kaufen, ich darf nichts kaufen» – werde ich fündig: eine Verkäuferin schaut mich lächelnd an und spricht im besten Englisch: «Let me organise it!»

Spricht’s und nimmt das Telefon in die Hand, ruft hier an. Ruft dort an. Und wieder hier. Wann genau wir testen lassen wollen, will sie wissen. Na jetzt, gleich, wenn möglich. Alles klar, sie nimmt einen Stadtplan raus, zeigt mir wo es lang geht und 5 Minuten später haben wir die Stäbchen abgeschleckt und sind getestet. Wenn ich gewusst hätte, wie schnell das geht, hätte ich nicht direkt zuvor noch ein Schoggi-Gipfeli gegessen.

Keine 24 Stunden später ist das Ergebnis in unserer Inbox und wir sind bereit für Bulgarien.
Danke an dieser Stelle an die wunderbare Outdoor-Laden-Verkäuferin, die gleich auch noch Labor-Test-Termine klarmacht. @55peaks

#EssinddieBegegnungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.