grosse reise 🏍 tag 3571 unsere wanderherzen huepfen kraeftig vor freude. unsere beine jedoch haet

30. August 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 357/1
Unsere Wanderherzen hüpfen kräftig vor Freude. Unsere Beine jedoch hätten am Abend gern Flügelchen, um elfengleich die an ihnen befindlichen Körper von A nach B zu transportieren.

Das Truso-Tal. Ein Wanderparadies. Oder wie man hier sagt: Trekking. Was genau der Unterschied ist, hat sich uns noch nicht erschlossen. Wir wandern. Also meistens ist es für uns wandern, sportlichere Menschen nennen es, wenn sie mit uns unterwegs sind, spazieren.

Nachdem wir uns von der Heerstrasse die 6 Kilometer lange Rumpelstrasse zum Schlucht-Eingang haben bringen lassen laufen wir los. Geologisch ist es ein wahrer Schatz, wenn man ihn zu schätze wüsste. Wir laufen an splittrigen Holz-Wänden vorbei, wenig später erfahren wir aus dem Natur-Führer, dass es sich um Schiefer- und/oder Basalt-Wände handelt. (Ich seh sie schon den Kopf schütteln, die Geologen unter euch!)

Mit dem Wissen um Basalt oder Schiefer (eigentlich für uns egal, sieht immer noch aus wie Holz!) laufen wir immer am Tergi entlang, einem lärmenden Fluss. Plötzlich möchte ich Gerd die Schuld für etwas in die Schuhe schieben («Es liegt was in der Luft!») das sich wenig später als blubbernde Schwefelquelle herausstellt. Es müffelt ein Weile nach faulen Eiern. Die Flussufer dagegen leuchten in allen möglichen Schattierungen.

Wir wandern weiter, füllen unsere Flaschen an kleinen, sehr klaren Zuflüssen auf und begegnen Kühen, Ziegen, Schafen, Reitern und tatsächlich zwei Wanderern.

Plötzlich öffnet sich die Schlucht, wir erblicken Travertin-Terrassen. Hier fliesst Wasser über Kalkstein, sehr hübsch anzuschauen und erstaunlicherweise sehr gut zu bewandern. Während das alles sehr glibberig und rutschig aussieht, ist es absolut stumpf.

Nach diesem Rutschi-Test erfreut ein handgemaltes Schild unser Auge: «Camping-Café». Also nichts wie rüber über die Hängebrücke, auf ins Café. Bis wir bemerken, dass es dort Tische gibt. Nur Tische. Man könne dort picknicken. Das tun wir nicht, schliesslich haben wir noch eine weite Strecke vor uns, und wir müssen mit unseren Vorräten haushalten. Obwohl wir sehr gut darin sind, alles schon direkt nach dem Start aufzufuttern.

#TrusoTal #Kaukasus #Wandermäuse

https://www.instagram.com/p/CTNFN8jq089/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.