30. November 2020

30. November 2020

Grosse Reise 🏍 Tag 90
Die Begegnung mit Mensch und Natur sind für uns die wesentlichsten Dinge auf unserer Reise.

Es geht uns nicht ums schnellsein. Auch nicht um die Häkchen an allen Sehenswürdigkeiten. Nein, es geht uns noch nicht einmal primär ums Motorradfahren.

Wir wollen uns treiben lassen, Zeit haben, vor Ort in Kontakt kommen, helfen, draussen sein, ruhig körperlich etwas arbeiten und die Momente miteinander teilen.

Dieser Tage war wieder so ein toller Moment: wir durften bei der Olivenernte helfen. Eine (ältere) Dame hier vor Ort brauchte etwas Unterstützung, sie hat in den Bergen ein paar Olivenbäume. Die Oliven sollten geerntet werden, also wir am Samstag früh los und voller Tatendrang hoch in die Berge.

Unser einziges Werkzeug: der frohe Mut.

Schnell stellten wir fest, dass Olivenernten ein harter Job ist. Aber in der kleinen Runde, die wir waren, hat es dennoch Spass gemacht. Heiner und Uwe, zwei Velo-Weltreisende, haben viel von der Welt erzählt, wir alle haben viel gelacht und schon waren Netze ausgelegt, Bäume beschnitten, Olivenäste geschlagen (die kleinen Mistdinger können einfach nicht loslassen!), Jutesäcke mit Vielen kleinen Oliven gefüllt, zwischendurch haben wir päuselet und schon war der Tag rum.

Das war einer dieser Tage, wo wir heute schon sagen können, dass wir davon lange zehren. Am Abend sind wir zwar völlig kaputt (der rechte Schlag-Arm schmerzt noch Tage später!) aber sehr sehr zufrieden in unser Bett gefallen.

Danke, Heiner, dass du uns mitgenommen hast!

#olivenernte #oliven #oliveharvest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.