31. Oktober 2020

31. Oktober 2020

Grosse Reise 🏍🏍 Tag 58

Jeden Tag nach der Sprachschule, welche nur bis kurz nach 12 geht, bummeln wir durch die Stadt und suchen uns einen schönen Ort fürs Mittagessen. Das Schöne ist, wenn man keinen Plan hat, kommt man irgendwo an. Das Verlaufen in dieser Stadt macht den grössten Reiz aus.

Einmal gehen wir durch eine Gasse, die erstaunlicherweise ziemlich gerade ist, keine Kurven, keine Bögen. Und sie ist antik, alt. Also das schöne alt. Halten an, fotografieren. Werden sehr charmant von einem Restaurantbesitzer angesprochen, er klärt uns über die besterhaltene Antike-Strasse Roms auf (und nebenbei erwähnt er, dass sie wieder einmal die besten Gnocchi der Stadt haben!).

Wir glauben ihm ersteres und müssen weiteres unbedingt überprüfen.

Die Via dei Coronari verdankt ihren Namen den Verkäufern von Rosenkränzen und anderen Gegenständen, die der Andacht oder der Förderung der Frömmigkeit dienen, die sich im Mittelalter in der zwischen dem historischen Zentrum und dem Petersdom gelegenen Straße angesiedelt hatten.

Auch gab es mal eine Zeit, da hier die bekanntesten Kurtisanen wohnten. Und ja, auch die grossen Künstler wie Michelangelo lebten hier. Da die aber nun alle tot sind, leben hier andere Menschen und in den Geschäften sind oftmals Antiquitätenhändler, die der Strasse einen ganz sonderbaren Charme geben.

#qwerty #viadeicoronari #coronari #rom #roma

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.