Tunesien – Das Insel-Paradies Kerkennah

Das Insel-Paradies Kerkennah

40 Kilometer lang, nicht viel los und die höchste Erhebung ist 4 Meter. Hört sich nach easy-going an. 

Waren wir schon auf der Fähre die einzigen Ausländer, finden wir hier auch keine (sichtbaren). Neben uns hat sich kein einziger Tourist hierher verirrt. 

Scheinbar gibt es ein paar kleine Hotels, aber davon merken wir nichts. Der Morgen beginnt mit gemütlichem Nichtstun, einer 3-Minuten-Besichtigung des verlassenes Forts, gefolgt von einer kleinen Wäsche und eine Entstaubung von Felix’ wichtigsten Scheiben. Vorn zum Fahren, hinten für «aus dem Bett schauen».

leben pur 221211 10 03 002

leben pur 221211 10 05 003

leben pur 221211 10 09 004

leben pur 221211 10 12 005

Gegen Mittag besuchen wir die Hauptstadt (6 km entfernt) und bummeln durch die «City». Kaufen ein paar Kleinigkeiten, dann zieht es uns in das erste Café, dieses hier nennt sich «Croissanterie». Aha. Ausschliesslich Männer. Ich werde unsicher, wie immer. Frauen sind hier in der Öffentlichkeit, ebenso wie Kinder, kaum sichtbar. Gerd geht voran, fragt, ob es okay wäre, wenn wir zu zweit hier etwas trinken würden. «Ja klar, selbstverständlich.»

Ich spüre, wie alle Augen auf mich gerichtet sind. Versuche ich Blickkontakt zu halten, weicht man(n) meinem Blick aus. Okay, dann eben nicht, ich will auch keinen irritieren. Nach dem Kaffee und dem wirklich leckeren Croissant ziehen wir weiter. 

Am Hafen werden wir angesprochen, ob wir Franzosen seien? Nein, ach, na ja, wegen des Fussballspiels am Vorabend. Ob wir nun auch für Marokko seien? Ja? Wunderbar. Hier seien inzwischen alle für Marokko, schliesslich halte man in den afrikanischen Ländern zusammen. Zumindest beim Fussball.

Im nächsten Café sehen und vor allem hören wir ausgelassene Stimmung. An den Tischen spielen die Männer Karten. Wir versuchen zu erkennen, nach welchen Regeln. Vergeblich. Es muss sowas wie Jass oder Skat sein. Es geht rasend schnell und es wird viel gelacht. Der Verlierer lacht über sein Pech, die Gewinner lachen ebenso darüber. 

Einer der Spieler entdeckt uns, sagt, wir sollen ruhig dazukommen, ach, und ob wir einen Kaffee wollen? Es werden Stühle geholt und uns Kaffee gereicht. Und wir tauchen ein in die Welt der Kartenspieler. Auch nach knapp einer Stunde, viel Mit-Lachen und genauestem Hinschauen haben wir keinen blassen Schimmer von den Spielregeln. Wir bedanken uns und machen uns auf zum Ende der Insel (19 km).

leben pur 221211 11 03 009

leben pur 221211 10 56 008

leben pur 221211 11 09 010

leben pur 221211 11 15 013

leben pur 221211 11 24 014

leben pur 221211 11 29 015

leben pur 221211 11 50 017

leben pur 221211 11 54 018

Beizeiten (heute ist Sonntag) suchen wir uns einen Platz zum Arbeiten. Am Ende eines Insel-Zipfelchen entdecken wir einen schönen und zudem völlig verlassenen Stand. Ich (!) steuere unseren Felix ein wenig off-road bis auf den Strand. Wir checken das Internet (okay, wir können hier gut arbeiten) und beschliessen, die nächsten Tage hier zu bleiben. 

Ein bisschen wie im Vanlife-Paradies.

leben pur 221211 12 42 020

leben pur 221211 12 50 021

leben pur 221211 13 35 024

leben pur 221211 13 58 025

leben pur 221211 15 09 028

leben pur 221211 15 13 002

leben pur 221211 16 48 035

leben pur 221211 16 48 037


Danke fürs Lesen unserer Reise-Erinnerungen.
Du denkst, das könnte auch andere interessieren? Dann kannst du den Beitrag ruhig teilen. Per E-Mail oder wie du das auch immer möchtest.

Ausserdem kannst du, falls du es noch nicht getan hast, unseren Newsletter abonnieren. Hier bekommst du immer, wenn wir etwas Neues veröffentlichen oder einmal die Woche freitags alle unsere Erlebnisse in deine Mailbox: leben-pur.ch/newsletter

Wir freuen uns auch sehr über deine Ansichten, deine Tipps oder deine Fragen. Kommentiere doch einfach auf den Beitrag!

Liebe Grüsse – Heike & Gerd

 

Teilen:
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Rachel
Rachel
1 Monat zuvor

Was mich schon immer interessiert hat:
Wo sind denn die Frauencafe’s ?
Ich sehe in solchen Ländern immer nur Männer beim Kaffe hocken.

Inzwischen ist das auch hier am Ort so.

Ein Cafe, Besitzer Grieche, Gäste Männer!

🤔

Vielleicht findet ihr das ja heraus ? 😉

Gute Fahrt! 🌞🌴 🐫

de_DE