Freistehen – warum man in Tunesien (und anderswo) als Vanlifer keinen Wecker braucht

Freistehen – warum man in Tunesien als Vanlifer keinen Wecker braucht

Im Laufe der letzten 15 Monate im Van sind uns verschiedene Möglichkeiten des Erwachens geschehen. Von diesen wollen wir heute berichten.

Das beste zuerst: wenn man einen tollen Platz hat, ist es ruhig und man kann ganz hervorragend ausschlafen ohne Störung.

Und dann gibt es eben diese anderen Nächte

  • Man könnte von lärmenden oder sich unterhaltenden Eseln geweckt werden. Gern bei Sonnenaufgang.
  • Auch Hähne sind hervorragende Frühaufsteher und inspirieren uns für einen langen Tag, welcher sehr früh beginnt.
  • Auch gern genommen, aber aus der Kategorie «Menschgemachtes» sind plötzlich angehende Alarmanlagen von Autos, dessen Besitzer jedoch in unhörbare Weiten entschwunden sind. Wir wissen nun, dass Alarmanlagen gern mal bis zu 15 Minuten lärmen.
  • Wenn man nicht aufpasst, kann es auch sein, dass man mitten in der Nacht wachgeklopft wird: «Wir wollen unseren Marktstand genau hier aufbauen, würden Sie bitte wegfahren?»
  • Auch die Polizei klopft schon mal an, allerdings hatten wir das noch nie, hören es aber immer von anderen Reisenden. Dabei geht es nie um Ärgernis, eher ist man um uns Gäste besorgt und will das auch kommunizieren.
  • In Seenähe kann man die blöden Möwen romantisch finden oder nervig. Übrigens Möwen sind sogar zweimal laut: einmal das Gekreische, andererseits wenn sie am Morgen auf Felix herumtappen. 
  • Apropos Felix: Auch Regengetropfe kann uns wecken, ebenso wie starke Winde. Die hatten wir in Tunesien bisher selten, aber in Schottland und Irland haben wir mehrfach den Platz gewechselt aufgrund der Schaukelei.
  • In Irland und Schottland übrigens hatten wir auch mehrfach Schafe, die ihre Hörner an Felix schubbern, das macht Lärm, als wenn jemand mit dem Hammer gegen die «Hauswand» schlägt.
  • Hier in Tunesien sind es dann eher die bellenden Hunde, die uns schon mal vom Ein- oder Durchschlafen abhalten.
  • Hat man einen tollen Platz gefunden, vielleicht hinter einem Gebäude mit schönem Blick in die Weite, wird man auch gern man überrascht, wenn mitten in der Nacht der Stromgenerator anläuft. Das ist dann die Zeit zum Lesen, stricken oder was man sonst so macht, wenn man nicht mehr schlafen kann.
  • Dann gibt es noch lärmende Jugendliche auf der Strasse, Donut-kreis-fahrende Hormon-PS-Bolzen oder auch einfach streitende Leute auf dem Gehweg, an dem man gerade übernachtet.
  • An schönen Orten gibt es – bei der Platzsuche nicht bewusst wahrgenommen – Diskotheken, die ihr gesamtes Potenzial erst nachts ausspielen. Dann steht die Entscheidung an: nochmal anziehen mit mittanzen oder ärgern?
  • Was wir in Lappland im Winter 2021/22 erleben, war das Aufwachen durch Kälte. Ja, es kann empfindlich frisch werden. Aber auch in der tunesischen Grand Erg oriental (Wüste) wurde es kalt: 4° Celsius und so musste eine(r) von uns aufstehen, uns noch ein paar Decken aus unserem Decken-Vorrat-Fach klauben.
  • Andererseits sind wir auch schon durch Hitze erwacht. Nein, nicht die Hitze in uns, sondern die der Sonne. Denn es kann ziemlich heiss werden, wenn die Sonne auf unsere Van-Dach-knallt.
  • Will man in der Stadt stehen, eignen sich wunderbar die grösseren, schattigen Parkplätze an Moscheen. Nur muss man hier mit dem frühmorgendlichem Ruf des Muezzin leben. Hier in Tunesien etwa gegen halb 6. Und schon ist man wach und kann sich auf einen langen Tag freuen!
  • Das gleiche, okay, nicht Moschee, sondern Kirche, ist auch nett in Italien. Denn dort bimmeln die Glocken die ganze Nacht durch. Wer da nicht weghören kann, sucht sich besser einen anderen Platz.
  • Und dann gäbe es einen letzten Grund für das plötzliche Erwachen: Das nächtliche Sägewerk des Mitreisenden.*

Wer also immer noch im Van reisen oder vielleicht sogar leben will und dem Freistehen fröhnt, scheint zu den Unerschrockenen, den Abenteurern oder den Ignoranten zu zählen. 

*Anmerkung des Mitreisenden: «Hier hättest du gendern müssen, meine Liebe!»

leben pur 221229 14 03 010

leben pur 221229 16 10 001

leben pur 221229 16 26 001

Tunesien – In Ksar Hallouf auf den Spuren der Berber 

leben pur 230101 17 03 003

leben pur 221226 17 38 047

müll 221209 10 40 001

leben pur 221211 16 48 037

leben pur 221130 11 16 001


Danke fürs Lesen unserer Reise-Erinnerungen.
Du denkst, das könnte auch andere interessieren? Dann kannst du den Beitrag ruhig teilen. Per E-Mail oder wie du das auch immer möchtest.

Ausserdem kannst du, falls du es noch nicht getan hast, unseren Newsletter abonnieren. Hier bekommst du immer, wenn wir etwas Neues veröffentlichen oder einmal die Woche freitags alle unsere Erlebnisse in deine Mailbox: leben-pur.ch/newsletter

Wir freuen uns auch sehr über deine Ansichten, deine Tipps oder deine Fragen. Kommentiere doch einfach auf den Beitrag!

Liebe Grüsse – Heike & Gerd

 

Teilen:
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Rachel
Rachel
19 Tage zuvor

Guten Morgen ihr zwei.

Das ist einer der Gründe, warum ich nicht so sehr auf Womo bin. 😂🤣
Da drin hört man natürlich auch alles.

Ich arbeite seit 40 Jahren im Straßenverkehr und bin inzwischen extrem empfindlich geworden, was Lärm betrifft.
Sicherlich macht da auch das Alter etwas mit einem.
Diesbezüglich war der Corona Lockdown eine wunderbare Erfahrung.
Nachts endlich Stille. 🥰

Also, ich bewundere euch!
Ich könnte es nicht. 🤣😂

de_DE