Italien – Ihre Majestät, der Ätna (oder besser: die Ätna)

Italien - Ihre Majestät, der Ätna (oder besser: die Ätna)

Auf Sizilien spricht man vom Ätna in seiner weiblichen Form. Sie hat sizilianisches Temperament, ist eigentlich eine gemütliche, fürsorgliche Person und manchmal bricht es einfach aus ihr heraus. Passt ja irgendwie.

Der Vulkan ist übrigens auch Wohn- und Arbeitsort des Feuergottes Hephaistos und seines Nachfolgers Vulcanus. Der Berg der Berge, von der Unesco als Naturerbe klassifiziert, wirkt aus der Ferne wie ein Gemälde aus alter Zeit. Majestätisch und unschuldig blickt der grösste Vulkan Europas auf uns herab. Seine 3300 Meter hohen Kraterränder sind mit Schnee bedeckt. Selten zeigt er sich von seiner klaren Seite, meist umgibt ihn eine Rauchfahne.

Doch der unschuldige Schein trügt. Die ausgedehnten Plantagen mit Orangen-, Zitronen- und Olivenbäumen und die dichten Wälder, die sich die Hänge hinaufziehen, sind nur ein Hauch von Ruhe vor der unterirdischen Kraft des Vulkans. Auf dem Weg nach oben passieren wir immer wieder erkaltete Lavaströme, die auf ihrem Weg nach unten alles zerstört haben, was sich ihnen in den Weg stellte.

Der Ätna, auch Etna genannt, gibt und nimmt. Sagt man. Die Asche seiner Lava macht den Boden fruchtbar, doch die immer wiederkehrenden Ausbrüche vernichten ganze Dörfer. Beim bisher schwersten Ausbruch im Jahr 1669 wälzte sich die Lava langsam, aber unaufhaltsam bis nach Catania, begrub die halbe Stadt unter sich und kam erst weit draussen im Meer zum Stillstand. Auch im 20. Jahrhundert und zuletzt in den Jahren 2001 bis 2003 kam es zu schweren Verwüstungen. Zu Recht gilt der Ätna als einer der aktivsten Vulkane der Welt.

Irgendwie fühlt er sich seltsam an: Dürfen wir hier sein? Kann es jeden Moment losgehen? Wie funktioniert eigentlich das Warnsystem? Gibt es überhaupt eins? Wir halten an, die Lava ist kalt und hart. Also nichts Aktuelles, gut so.

Auf dem riesigen und leeren Parkplatz überlegen wir, ob wir hier übernachten sollen. Wir fahren zuerst einmal mit der Gondel hinauf zum Kraterrand und stehen im Nebel. Sicht? Fast nicht vorhanden. Schade, wir wären gerne dort oben zum Kraterrand gelaufen. Aber man warnt uns: Das Wetter ist gerade wechselhaft und Madame Ätna ist gerade in einer «aufbrausenden» Phase.

Wieder am Parkplatz angekommen, machen wir uns einen gemütlichen Kaffee, überdenken unsere Situation und entscheiden: Wir fahren runter. Suchen uns einen Platz am Meer und warten ab. Wie sich am nächsten Tag herausstellt: sehr gute Entscheidung! Denn es regnet 24 Stunden am Stück. Das heisst oben auf über 2000 m: Schnee en masse. (Und wir nur mit Sommerreifen unterwegs!)

Am übernächsten Tag werden wir von strahlendem Sonnenschein geweckt: also noch mal hoch! Wir schaffen es an mehreren Strassensperrschildern vorbei, bis auf 1500 m eine richtige Polizei-Mann-Strassensperre auf uns wartet. Ok, wir geben uns geschlagen, halten an, fotografieren ein wenig und da sich der Berg schon wieder in Wolken hüllt, rollen wir langsam aber sicher zum zweiten Mal hinunter.

Wir sind begeistert, dass wir dem Vulkan so nahe kommen durften. Ja, ein Blick in den Krater, das wäre es gewesen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden!

leben pur 230304 08 55 014

leben pur 230304 08 54 013

leben pur 230302 12 57 001

leben pur 230302 13 05 002

leben pur 230302 13 57 004

leben pur 230302 14 06 005

leben pur 230302 13 54 003

leben pur 230302 14 09 006

leben pur 230302 14 22 007

leben pur 230302 14 35 008

default

default

default

leben pur 230304 08 36 012

leben pur 230304 10 26 015

leben pur 230304 10 30 016

leben pur 230304 11 11 020

default

leben pur 230304 10 45 018

leben pur 230304 10 54 019


Merci fürs «Mitreisen»

Wir reisen in diesen Wochen durch Iran. Möglicherweise werden wir Beiträge nicht oder verspätet schreiben. Wir müssen erst einmal schauen, ob wir genügend Internet oder Empfang haben und ob es für uns passt, aus dem Land zu veröffentlichen. Und ob wir es überhaupt schaffen, all die fantastischen Eindrücke zeitig zu notieren.

Du denkst, unsere Reiseerlebnisse könnten auch andere interessieren? Dann kannst du den Beitrag ruhig teilen. Per E-Mail oder wie du das auch immer möchtest.

Ausserdem kannst du, falls du es noch nicht getan hast, unseren Newsletter abonnieren. Hier bekommst du immer, wenn wir etwas Neues veröffentlichen oder einmal die Woche freitags alle unsere Erlebnisse in deine Mailbox: leben-pur.ch/newsletter

Wir freuen uns auch sehr über deine Ansichten, deine Tipps oder deine Fragen. Kommentiere doch einfach auf den Beitrag!

 

Teilen:
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Rachel
Rachel
11 Monate zuvor

Bäääää……Schnee! 😂

de_DE