13. Oktober 2020

13. Oktober 2020

Grosse Reise 🏍🏍 Tag 41 Irgendwann werden wir Enkelkinder haben. Und bis dahin muss aus dieser Geschichte eine Heldengeschichte werden. Bis jetzt ist es allerdings nur etwas peinlich. Mein Liebster kauft mir ein riesiges Nocciolata-Merengue. Ein kleines bisschen gebe ich ihm ab. Dann laufe ich knabbernd durch die Gassen und über eine von Venedigs wunderschönen Brücken. Plötzlich der Angriff! Ein weisser (in meiner Erinnerung übermannsgrosser!) Flugdrache stürzt sich auf mich, macht wildes Gezeter und entreißt mir meine Süßigkeit. Ein Schrei! …

114 – Italien, über Triest bis nach Venedig – Grosse Reise

13. Oktober 2020

Grosse Reise 🏍🏍 Tag 40 Voll. Abgefüllt. Sonne. Stadt. Schönheit. Heute ist auch die Stadt voll. Und jeden Tag 20.000 Schritte auf Steinboden. Und absolut feines Essen. Hier und dort und an der nächsten Ecke wieder. Wir geniessen das Zusammensein. Wir plaudern. Hören zu. Erzählen. Päusele, käffele & aperöle. (Für @estland_caro : Pausen machen, Kaffee trinken und Apéro nehmen). Und uns geht es wie letztes Jahr in Norwegen: wir sind voll von Eindrücken. Die Augen könnten die Schönheit, die Ein- …

12. Oktober 2020

12. Oktober 2020

Grosse Reise 🏍🏍 Tag 39 Heute treibt es uns vor Sonnenaufgang in die Stadt. Wir streifen durch dunkle Gassen, hören den raschelnden Besen der Strassenkehrer im Dämmerlicht, die knackigen Zurufe der Supermarkt-Boot-Lieferanten und die ersten gemütlichen Plaudereien der wenigen echten Einwohner auf der Strasse. Wir schlendern über den komplett leeren Markus-Platz, beobachten die vielen Sonnenaufgangs-Fotografen (wir sind natürlich keine Touristen, wir doch nicht!) und schaffen es tatsächlich, einen Espresso Doppio in der ersten Reihe eines absolut leeren Sterne-Hotel-Strassen-Cafés zu bekommen …

12. Oktober 2020

12. Oktober 2020

Grosse Reise 🏍🏍 Tag 38 Das Highlight heute: unser erster Besuch aus der Heimat steht an. Auch heute heisst es wieder: wir wollen keine Ahnung haben, was wir machen sollen. Wir bummeln einfach durch die Stadt, lassen uns treiben und stellen fest, dass es nahezu egal ist, wohin wir gehen. Es ist einfach überall zauberhaft. Wer hat sich denn bitte soviel Hübschheit ausgedacht? Gerd nimmt sich den halben Freitag für sich und seine Kamera, ich sitze im verkitschten Rokoko-Verschnitt-Hotel-Zimmer-Büro und …