04. Juni 2021

04. Juni 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 271
Das Strandzha-Gebirge im Grenzgebiet zu der Türkei bezaubert uns wieder einmal durch seine hügelige und dicht bewaldete Landschaft. 80% des Naturparks (übrigens wieder einmal was von «unserer» Unesco-Liste) besteht aus Buchen- und Traubeneichen-Urwald.

Im Osten stösst es ans Schwarze Meer, die Küste ist stark zerklüftet und das Meer knallt in voller Kraft ans Ufer. Ganz unten im Süden fliesst die (der?) Veleka aus den Bergen direkt ins Meer. Hier gibt es einen zauberhaften Strand. Wo wir natürlich hinmüssen.

Dass wir dort nicht baden dürfen, erfahren wir leider erst vor Ort. Die Wellen sind riesig, die Felsen unter Wasser ebenso. Der Sand ist so heiss, dass wir gemsengleich herumhüpfen und uns schnell einen schattigen Platz suchen.

Aber: wir haben wieder einmal einen Wunsch unserer Tochter erfüllt: faul am Strand liegen. Allerdings merken wir, dass uns das so gar nicht liegt. Während sie sich sonnt (und verbrennt, klar!) hängen wir am Smartphone und plaudern mit unseren Kollegen zum freitäglichen Kantinen-Plausch. Wir sind einfach nicht für Strand-Faulenzen gemacht.

#GanzimSüden #VelekaBeach #Strandzha #Unesco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.