06. Mai 2021

06. Mai 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 246
Wir sollen unbedingt zum Kloster «Rila». Es sei welt- oder zumindest Bulgarienweit bekannt, jedem, dem wir davon erzählen, leuchten die Augen.

Am Vorabend telefonieren wir mit meiner Mama, erzählen ihr, dass wir ins Kloster gehen. Daraufhin sie, ganz meine Mama, «Na, die werden dich wieder wegschicken, du bist nichts für ein Kloster!». Sie kennt mich wohl schon ganz gut.

Dort angekommen ist der Parkplatz rappelvoll. Achja, Osterferien! Am Eingang steht ein Polizist, der zustimmend nickt, als wir auf dem Seitenstreifen parken und ab sofort haben wir ein wachendes Auge auf Malou mitsamt aufgetürmten Packtaschen. (Dass er nach unserem Besuch noch Fotos mit unsere Kamera von uns macht freut uns besonders.)

Wir sind bereit für das Kloster. Gerd lernt weiterhin die Buchstaben, die ihn teilweise zur Verzweiflung bringen: Рилски манастир oder поща oder eben ganz einfach nur тоалетна. Ich lese derweil ein paar Infos über das Kloster.

Dass es in einem wunderschön geschlängeltem Tal im Rila-Gebirge liegt, haben wir schon bei der Anfahrt gemerkt. (Nebenbei bemerkt sind wir wieder einmal froh, auf dem Motorrad «so nah dran» zu sein.) Dass es aus dem 10. Jahrhundert stammt, sieht man dem alten Schinken gar nicht an. Damals wohl nur eine Einsiedelei, gaben später An- und Umbauten, Grossbrände und Neubau dem jetzigen Kloster sein Aussehen.

Das Kloster sei ein beliebter Pilgerort, heute merken wir, es ist auch ein beliebter Ausflugsort. Warum, wird schnell klar. Soviel Handwerkskunst an einem Ort ist wohl selten zu finden. In der Hauptkirche strotzt es vor filigranen Holzschnitzereien, Goldschmiedekunst und Wandmalereien (nennt man wohl Fresken, oder?) Leider ist es verboten, in der Kirche zu fotografieren, so begnügen wir uns mit Fotos von aussen, was uns schon sehr beeindruckt.

Und dass es wieder mal ein Unesco-Welterbe ist, passt uns auch gut in den Kram. Denn wir schauen bei Reisevorbereitungen oft auf die Unesco-Listen des jeweiligen Landes. Darunter finden wir immer besuchenswerte Schätze.

#rila #rilamonastry #Klosterrila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.