grosse reise tag 418 zuerst einmal wir haben derzeit kein reisegefaehrt welches wir unser eigen nenn

27. Oktober 2021

Grosse Reise Tag 418
Zuerst einmal: wir haben derzeit kein Reisegefährt, welches wir unser eigen nennen. Aber bald. Und solange kutschieren wir in Mamas Super-Flitzer herum.

Wenn dieses «bald» dann da ist, dann werden wir sicher auch davon berichten. In uns drin kribbelt es schon, in Gedanken planen wir schon Routen und Entdeckungen.

Beim Lesen der Kommentare zum «weiterziehen» unseres Motorrades ist uns (einmal mehr) bewusst geworden, was wir hier aussenden. Gedanken, Reiseerfahrungen, unser eigenes kleines Abenteuer und immer wieder Dankbarkeit. Wir versuchen hier natürlich, die schönen Seiten unserer Reise zu notieren. Schliesslich starteten wir mal als Dankbarkeitstagebuch. Und aus heutiger Sicht betrachtet führen wir das immer noch weiter. Gleiche Intention wie zu Beginn.

Nun ist es aber so, dass das Leben nicht immer nur «Sommerfrische» ist, auch bei uns nicht. Auch wir straucheln mal, sind müde, hungrig, uns ist kalt oder alles ist doof. Manchmal – man mag es kaum glauben – finden wir uns gegenseitig nicht so dolle. Ja, auch das gibt es. Allerdings seltener.

Dass wir viel miteinander sprechen, abwägen, Entscheidungen hin- und herwälzen und sich da auch mal die Tonlage der Stimmung anpasst: total normal. Und dann, wenn es für uns beide passt, dann entscheiden wir. Stehen dazu. Und wenn wir es beide wollen, finden diese Entscheidungen einen Weg hier in unser Tagebuch.

Denn eines ist für uns wichtig: Wir wollen beide reisen. Es wird weiter gehen. Dabei ist es egal, ob wir auf einem Esel reiten (was ich nicht toll fände, das arme Tier, fällt also aus), zu Fuss unseren ganzen Klumpatsch tragen würden (was Gerd definitiv ausgeschlossen hat, er hätte aber auch mehr Technik zu schleppen!) oder eben für eine gewisse Zeit, die nun geendet hat, auf einem oder zu Beginn zwei wunderschönen nagelneuen (für uns) Traum-Motorrädern die Welt entdecken.

Unsere Lebensfreude wollen wir hier weiter teilen, bitte verwechselt es nicht mit der Liebe zu etwas materiellem, wie etwa einem Motorrad. Lieben tun wir uns, unsere Familie und Freunde. Nichts, was in einer Fabrik das Licht der Welt erblickt hat.

Soweit erstmal.

#dankbar #lebensfreude #reiselust

https://www.instagram.com/p/CVhQ9REKiGp/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.