Tunesien – Der Dreck muss weg & Römische Bäder in Gafsa

Tunesien - Der Dreck muss weg & Römische Bäder in Gafsa

Nun kann man sich natürlich fragen, ob es einen Zusammenhang zwischen einer Autowaschanlage und römischen Bädern gibt. Mitnichten!

Eine meiner berühmten googleMaps-Pins führt uns zu den römischen Bädern von Gafsa. Wir parken und werden von einigen jungen Männern angesprochen. Sie lächeln, als wir ihnen erzählen, wohin unser Weg führt. Wenig später wissen wir, warum sie lächeln: Der Ausflug ins Museum und zu den Bädern entpuppt sich als 3-Minuten-Tour. 

Was wir aber von nun an spüren werden: Bis hoch in den Norden reisen wir auf alten römischen und vorrömischen Pfaden. Soll heissen: alte Steine. Mal sehen, wie uns das gefällt. Schliesslich hatten wir vor 2 Jahren in Griechenland und später in der Türkei eine kleine Überdosis «alte Steine».

leben pur 230107 12 00 005

leben pur 230107 12 00 006

leben pur 230107 11 59 004

leben pur 230107 11 58 003

leben pur 230107 11 57 002

leben pur 230107 12 14 007

leben pur 230107 13 00 008

leben pur 230107 11 57 001

Nachdem wir merken, dass unser Ausflug in die Stadt wenig ergiebig ist, planen wir um: Die Fahrt durch die Stadt führt uns an mehreren «Lavage Auto», Autowaschanlagen hätte ich fast gesagt, vorbei. Wir suchen uns eine aus, deren Einfahrt hoch genug ist, dass Felix hineinpasst, verhandeln mehr schlecht als recht über den Preis und zwei Stunden später ist unser Felix handgewaschen und blitzblank. Die Scheiben werden – ich kenne das noch von früher – mit zerknülltem Zeitungspapier poliert.

leben pur 230107 14 29 016

leben pur 230107 14 42 018

leben pur 230107 13 52 012

leben pur 230107 13 59 013

leben pur 230107 14 08 014

leben pur 230107 14 08 015

leben pur 230107 14 39 017

Während Felix im Wellness weilt, wollen wir noch etwas essen. Da wir hier wirklich langsam im Hinterland sind und man sich auch nicht mehr die Mühe macht, die Speisekarten zu französisieren, stehen wir da wie der Ochs vorm neuen Tor: Wir haben keine Ahnung, was wir nehmen sollen.

Aber wir haben eine Strategie: Wir setzen uns hin, trinken erst mal was und warten ab, was die Küche uns bringt. Wir schauen uns alles genau an und irgendwann zeigen wir brav mit zwei erhobenen Fingern auf den Teller des Tischnachbarn und schon ist die Bestellung klar. Was genau haben wir jetzt bekommen? Irgendwas in Teigtaschen. Es war scharf, lecker und geheimnisvoll, weil nicht zu erkennen.

Kulturhistorisch leicht ausgehungert, aber mit gut gefüllten Mägen und einem blitzsauberen Felix machen wir uns nun auf den Weg in Richtung Römerstrasse.

leben pur 230107 13 48 011

leben pur 230107 13 38 010

leben pur 230107 14 47 019

Danke fürs Lesen unserer Reise-Erinnerungen.
Du denkst, das könnte auch andere interessieren? Dann kannst du den Beitrag ruhig teilen. Per E-Mail oder wie du das auch immer möchtest.

Ausserdem kannst du, falls du es noch nicht getan hast, unseren Newsletter abonnieren. Hier bekommst du immer, wenn wir etwas Neues veröffentlichen oder einmal die Woche freitags alle unsere Erlebnisse in deine Mailbox: leben-pur.ch/newsletter

Wir freuen uns auch sehr über deine Ansichten, deine Tipps oder deine Fragen. Kommentiere doch einfach auf den Beitrag!

Liebe Grüsse – Heike & Gerd

 

Teilen:
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest

0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
de_DE