Tunesien – Kesra und tunesische Gastfreundschaft par excellence

Tunesien - Kesra und tunesische Gastfreundschaft par excellence

Kesra, das höchstgelegene Dorf Tunesiens, ist ein geschichtsträchtiger Ort. Mit seinen 1200 Metern Höhe bietet es einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Berge und Täler.

Das Dorf ist berühmt für seine traditionellen, eng aneinander gebauten Häuser. Eine Attraktion soll der Wasserfall sein, der sich durch die Berge ergiesst und einen wunderschönen Anblick bietet. Doch wir versuchen vergeblich, die Schönheit des Wasserfalls zu erkennen. Da waren die Marketingtexter wohl etwas übermotiviert.

Eine echte Sehenswürdigkeit ist dagegen die byzantinische Zitadelle, die auf einem Hügel thront und einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und ihre Umgebung bietet. Wir spazieren einmal durch die noch bewohnte Zitadelle, kaufen bei einer Berberin leckeres Kräuterbrot und überlegen, ob wir hier nicht ein paar Tage Pause machen und arbeiten wollen.

Über eine farbenfrohe Berbertreppe führt uns der Weg hinauf zur Felskante mit beeindruckender Aussicht und wir wissen: Ja, wir bleiben. 

Während die Sonne den Horizont langsam orange färbt, fahren wir unseren Felix über abenteuerliche Serpentinen hinauf (und vermuten, dass diese Strassen eigentlich nur für 4×4 und die überall üblichen Motorroller gebaut wurden). 

Oben angekommen, stellen wir uns schützend an eine Friedhofsmauer mit Blick in die Weite. Und das, das merken wir spät in der Nacht, ist eine gute Idee. Denn der Wind ist hier oben nicht zu unterschätzen!

Kaum haben wir angehalten, ruft es neben uns auf Bärndeutsch: «Hallo, was machen denn Berner hier?» Und weiter: «Willkommen in meiner Heimat.»

Ein Tunesier heisst uns willkommen, erzählt stolz von seiner Stadt und gleichzeitig, dass er hier nur auf Urlaub ist, eigentlich wohnt und arbeitet er in Bern. Ob wir genug zu essen hätten, ob wir etwas bräuchten, ob wir Hilfe bräuchten. Schnell werden Telefonnummern ausgetauscht und wir sind wieder einmal fassungslos über so viel Gastfreundschaft.

Aber das ist noch nicht alles, wie wir wenig später feststellen. Sein Bruder kommt eine halbe Stunde später mit einer Tasche voller Essen: frisches Brot, eine riesige Schüssel Couscous mit Gemüse und Fleisch, Harissa und gegrillten Peperoni (Paprika, für uns Deutsche).

Als wir die Tüte auspacken, denken wir, dass wohl noch 5 bis 10 Leute kommen werden, so viel wurde uns gebracht, aber das sind wohl tunesische Mengen, an die wir uns wohl nie gewöhnen werden.

Am nächsten Tag arbeiten wir fleissig bei bester Aussicht und viel Besuch von Truthähnen, Schafen, Ziegen und Hühnern, abends bringt Gerd das saubere Geschirr runter in die Stadt zu unserem Gönner. Vor der Tür wird er schon erwartet: Die Männer tauschen nur die Taschen: leeres Geschirr gegen volles. Heute gibt es gegrillten Fisch, Gemüse, eine andere Form von Berberbrot und Pommes frites. Und Harissa, klar, oder?

Ich decke den Tisch, wir essen unser Geschenk (unsere eigenen Sachen im Kühlschrank müssen warten!) und lachen inklusive Freudentränen. So schön!

Da klopft es an der Tür, es ist wieder der Bruder, er bringt uns ein Kilo Berghonig. Gerne würden wir ihm etwas dafür geben, aber das lässt er nicht zu. «Bienvenue en Tunisie», sagt er lächelnd und knattert auf seinem Roller davon.

Kann uns mal jemand kneifen? Kann das alles wahr sein? Wir sitzen in unserem Felix, bei schönstem Sonnenuntergang in einem Land voller Überraschungen und gerade heute denken wir wieder: Gute Entscheidung, das mit dem Reisen!

Wir bedanken uns wie so oft per WhatsApp, zurückkommt eine Sprachnachricht mit etwa folgendem Inhalt: «Ihr seid immer willkommen, auch mit Freunden und Familie, sehr gerne! Und wenn irgendwas ist, auch wenn ich dann schon wieder in der Schweiz bin, meldet euch, meine Familie wird sich kümmern und euch helfen!». Gute Reise und «Schön, sid dir da gsi!»

Danke Tunesien, danke dem unbekannten tunesischen Bärner, den wir, wenn wir wieder einmal in Bern sind, so gerne treffen würden, um ihm noch einmal persönlich zu danken.

Wir werden uns immer an Kesra erinnern. Wegen der Zitadelle? Hm, vielleicht. Wegen der bunten Treppe, ja, das ist möglich. Wegen der Menschen? Auf jeden Fall!

leben pur 230108 16 26 008

leben pur 230108 16 25 004

leben pur 230110 16 46 012

leben pur 230108 16 20 002

leben pur 230110 16 50 013

leben pur 230110 17 05 001

leben pur 230109 14 31 009

leben pur 230108 17 59 008

leben pur 230108 17 28 007

leben pur 230109 19 31 011

leben pur 230109 19 27 010

leben pur 230108 16 11 001

leben pur 230108 16 47 006


Merci fürs «Mitreisen»

Hier findet ihr unsere künftigen Vorträge:

Roadtrip-Realitäten: Wie es uns gelingt, seit Jahren im Camper zu leben.

14. September 2024 in Zellerreit, Mühlthal 1, 83533 Edling, östlich von München globetrotter-treffen.de

27. September 2024 in Basel, Quartierzentrum ELCH, Infos hierzu folgen

24. – 28. Oktober 2024 Zwei Vorträge auf dem Suisse Caravan Salon

Kamele, Kulturen und Kontraste: mit dem Camper durchs geheimnisvolle Persien.

24. – 28. Oktober 2024 Zwei Vorträge auf dem Suisse Caravan Salon

Leben-pur-Vortrag-Vanlife  


Du denkst, unsere Reiseerlebnisse könnten auch andere interessieren? Dann kannst du den Beitrag ruhig teilen. Per E-Mail oder wie du das auch immer möchtest.

Ausserdem kannst du, falls du es noch nicht getan hast, unseren Newsletter abonnieren. Hier bekommst du immer, wenn wir etwas Neues veröffentlichen oder einmal die Woche freitags alle unsere Erlebnisse in deine Mailbox: leben-pur.ch/newsletter

Wir freuen uns auch sehr über deine Ansichten, deine Tipps oder deine Fragen. Kommentiere doch einfach auf den Beitrag!

 

Teilen:
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest

4 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Sabine
Sabine
1 Jahr zuvor

Liebe Heike, lieber Gerd,

DANKE!
Jeden Morgen freue ich mich über eure Berichte, über euer positives Denken!
Heute denke ich, wie behandeln wir Ausländer???? Das ist oft so traurig.
Tunesien ist ein wunderschönes Land, 1981(!) reisten wir auch eine Woche lang durchs Land, zu den Oasen, zu römischen Stätten wie Sbeitla und Dougga; in späteren Jahren haben wir dann Ausflüge zB nach Tunis (Bardomuseum solltet ihr nicht versäumen), El Djem oder Kairuon von Hammamet gemacht.
Aber zuletzt, in Zarzis, waren wir nur in der schönen Hotelanlage, mal richtig entspannen, verwöhnen – 3 Wochen ist ok für „Rentiere“, aber das reicht.
Euch danke nochmals für was Schönes jeden Morgen und liebe Grüße aus dem kühlen Berlin… ach ja, was ich sagen wollte…die niedrigen Temperaturen nachts/morgens in Felix würde ich nicht mögen!

Rachel
Rachel
1 Jahr zuvor

Hmmmm, das sieht sehr lecker aus! 😋
Aber esst ihr eigentlich kein Fleisch?

Ja, die Menschen im Ausland sind anders irgendwie.
Freundlich, hilfsbereit, offen und nicht so egoistisch wie die Deutschen.

Gut, dass nicht alle so mies drauf sind in meiner Heimat.
Sonst wär ich längst geflüchtet. 😉

Liebe Grüße
vom Racheli

de_DE