Tunesien – Sbeitla und die römische Stadt Sufetula

Tunesien – Sbeitla und die römische Stadt Sufetula

In unmittelbarer Nähe der heutigen Stadt Sbeitla befinden sich die Ausgrabungen der römischen Stadt Sufetula.

Beim Besuch der Ausgrabungen der römischen Stadt Sufetula in Tunesien tauchen wir in die Vergangenheit ein. Die gut erhaltenen Ruinen geben uns die Möglichkeit, mitten in der Geschichte zu stehen und uns vorzustellen, wie das Leben hier vor 2000 Jahren gewesen sein mag. 

Das Highlight ist, dass die Ausgrabungsstätte ohne Zäune oder Absperrungen zugänglich ist und man sie wirklich erkunden kann, ohne eingeschränkt zu werden. Dafür gibt es leider kaum Hinweisschilder oder Informationen.

Schon aus der Zeit der Punier und Karthager wurden vereinzelte Spuren gefunden. Bereits vor der Stadtgründung durch die Römer im 1. Jahrhundert scheint es hier eine Berbersiedlung gegeben zu haben, die jedoch nach und nach verschwand. 

In der Spätantike erlebte die Stadt einen Niedergang. Die Byzantiner wehrten sich jedoch gegen die muslimisch-arabische Expansion und errichteten mehrere kleine Kirchen und Kapellen. Eine davon beherbergte sogar ein mosaikverziertes Taufbecken. 

Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie sich die Geschichte dieses Ortes im Laufe der Zeit verändert hat.

Während ich in einem der Becken ein «Bad» nehme, wird Gerd von einem Mann angesprochen. Er könne uns echte Münzen verkaufen, er habe sie hier selbst ausgegraben. Spannend, aber natürlich nehmen wir das Angebot nicht an. Schliesslich werden wir nicht einfach Staatseigentum ausser Landes bringen. Und wir wissen auch nicht so recht, was wir damit anfangen sollen.

Wir sind immer wieder überrascht von den Entdeckungen, die wir hier in Tunesien machen und sind dankbar für die «Spontan-Eingebung», dieses Land zu besuchen.

leben pur 230108 11 07 001

leben pur 230108 11 59 023

leben pur 230108 11 44 022

leben pur 230108 11 42 021

leben pur 230108 11 39 020

leben pur 230108 11 36 019

leben pur 230108 11 35 018

leben pur 230108 11 35 017

leben pur 230108 11 34 016

leben pur 230108 11 34 015

leben pur 230108 11 30 014

leben pur 230108 11 30 013

leben pur 230108 11 30 012

leben pur 230108 11 29 011

leben pur 230108 11 28 010

Tunesien – Sbeitla und die römische Stadt Sufetula

leben pur 230108 11 24 008

leben pur 230108 11 20 007

leben pur 230108 11 17 006

leben pur 230108 11 16 005

leben pur 230108 11 13 004

leben pur 230108 11 13 003

leben pur 230108 11 11 002


Merci fürs «Mitreisen»

Wir reisen in diesen Wochen durch Iran. Möglicherweise werden wir Beiträge nicht oder verspätet schreiben. Wir müssen erst einmal schauen, ob wir genügend Internet oder Empfang haben und ob es für uns passt, aus dem Land zu veröffentlichen. Und ob wir es überhaupt schaffen, all die fantastischen Eindrücke zeitig zu notieren.

Du denkst, unsere Reiseerlebnisse könnten auch andere interessieren? Dann kannst du den Beitrag ruhig teilen. Per E-Mail oder wie du das auch immer möchtest.

Ausserdem kannst du, falls du es noch nicht getan hast, unseren Newsletter abonnieren. Hier bekommst du immer, wenn wir etwas Neues veröffentlichen oder einmal die Woche freitags alle unsere Erlebnisse in deine Mailbox: leben-pur.ch/newsletter

Wir freuen uns auch sehr über deine Ansichten, deine Tipps oder deine Fragen. Kommentiere doch einfach auf den Beitrag!

 

Teilen:
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest

2 Kommentare
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Rachel
Rachel
1 Jahr zuvor

Guten Morgen ihr zwei Geschichtsforscher. 😁

Ja, ich denke auch oft über die menschliche Vergangenheit nach.

Was ich immer wieder feststelle:
Wie Religion die Menschen spaltet und zu sinnlosem töten, morden, ausrotten führt.
Damals wie heute. 😢

Nicht weil Menschen glauben.
Sondern weil einige mächtige Religionsfürsten dafür sorgen, dass man sich untereinander nicht akzeptiert.

Es wäre sehr interessant zu wissen, wie diese Menschen damals wirklich gelebt haben.
Und dann frage ich mich, was man in 3000 Jahren von uns ausgraben wird.

Ob dann überhaupt noch jemand zum graben da ist. 🤷

Jetzt könnte man natürlich gemein sein und neben dem Taufbecken ein altes Handy verbuddeln. 😉🤣😂

Weiterhin eine gute Reise und Dankeschön für eure Bilder und Gedanken.

Ahhhh….und herzlichen Dank für die Kamele! 🥰😉😘

Eine liebe Drückung vom Racheli 🤗

de_DE