04. Dezember 2020

04. Dezember 2020

Grosse Reise 🏍 Tag 94
«Du nimmst dich selbst mit auf die Reise.»

Es ist nicht immer alles toll, weder im normalen Leben noch auf einer Reise. (Was ja übrigens gerade unser normales Leben ist, also die Reise.)
Wie du mit Situationen umgehst, ändert sich nicht wirklich. Wenn du vor der Reise unflexibel warst, wirst du auch auf der Reise nicht sofort superflexibel sein. Aber vielleicht wirst du lernen, von Situation zu Situation flexibler zu werden. Oder gelassener. Ruhiger. Demütiger.

Nun zählen wir ja eher zu den «Glas-voll-habern», wenn ich diese doofe Metapher bemühen darf. Wir nehmen Situationen an, suchen uns wie Wasser immer einen Weg, versuchen im Geiste so beweglich wie möglich zu sein. Und wenn der eine grad nicht mag, kann eben der andere .

Und dennoch, es gibt sie, diese Tage.
Wir erfahren, dass der Lockdown nun bis mindestens Mitte Dezember bleibt (doof, wir hatten uns schon auf Griechenland ausserhalb der «Metropole» Koroni gefreut). So langsam würden wir wirklich gern wieder etwas rumreisen, müsste ja nichts Grosses sein. 🏍
⛈ In der Nacht dann der Sturm des Jahrhunderts, auf dem Balkon zerfetzt es die Fensterläden, Stühle fliegen🪑. Es regnet rein, unser (Wohn-)Zimmer ist kurzzeitig unter Wasser , Gerd rennt mitten in der Nacht mit seiner Stirnlampe durchs (Schlaf-)Zimmer 🛌 (ich frag mich immer noch, warum, er hätte Licht anmachen können), weckt mich: ich soll draussen irgendwas richten.
Schlaftrunken haben wir nachts um 3 – bei Sturm, Blitz und Donner – auf dem Balkon hantiert. 🌪⛈
😴 Irgendwann schlafen wir wieder, der Sturm legt sich (oder andersrum). Und dann kommt sie, die eine Mücke. Zersticht uns Gesicht und Arme. 🦟
Um 5 gebe ich auf. Heute lass ich mich nicht mehr ärgern. Stehe auf. Bin sowas von unausgeschlafen. Und grummelig.
Ja, diese Tage gibt es auch. Und auch mit denen gehen wir um. Wie? Heute keine Pläne, nichts Wichtiges, Sofa 🛋, Kerzen🕯️, Tee ️, viel Schoggi , Mittagsschlaf. Und als ich so gegen 9 beschliesse, dass es doch ein schöner Tag werden könnte, miaut es vor der Tür und Ein Kätzchen 🐈 erbittet eine kleine Morgengabe. Ich füttere, Gerd kuschelt. Alles wieder gut. So einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.