07. Mai 2021

07. Mai 2021

Grosse Reise 🏍 Tag 246
Die Pyramiden von Stob.
Wir könnten berichten, dass sie fantastisch sind. Wir könnten schreiben, dass wir an einem sonnigen Tag die einstündige Wanderung (one-Way) an atemberaubender Natur entlang gewandert sind. Und am Ende des Weges auf die verwitterten Sandsteinpyramiden schauen und wieder einmal das Wunder dieser Erde bestaunt haben.

Aber so war es nicht. Nach dem Besuch des Rila-Klosters waren wir knülle. Wollten, konnten nicht mehr. Wir gern wäre Gerd einfach nur durch die bezaubernde Landschaft gefahren, mit mir hinten drauf. Jeder in seinen Gedanken, ein Hörbuch auf den Ohren. Den Blick schweifen lassen und mit den Augen geniessen.

Also haben wir die Husch-husch-Touri-Variante gemacht. Ein bisschen peinlich ist es uns sogar vor uns selbst. Statt der oben beschriebenen Wanderung haben wir es bis zum Ortsausgang geschafft, dort in dem einzigen Café mit Parkplatz-Charme eine Coke und einen löslichen Kaffee bestellt und die Drohne auf Erkundungsflug geschickt. Als die Bilder im Kasten, die Cola getrunken und der Kaffee in den Rasen gekippt waren haben wir uns einfach auf unsere Malou gesetzt und sind weiter gefahren. Wie Luky Luke, rein in den Sonnenuntergang. Irgendwie hat es gerade so gepasst.

#fürmehrRealität #auchdasistReisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.