27. November 2020

27. November 2020

Grosse Reise 🏍 Tag 87

Heute gehen wir auf einen grossen Ausflug. Nehmen wir uns vor. Kurz vor 3 schaffen wir es endlich, unseren heissgeliebten Balkon zu verlassen.

Wir wandern die etwa 7 Minuten bis zur Burgruine. Diese wollen wir heute einmal ganz genau besichtigen. Wir planen etwa 20 Minuten ein.

Ich sag ja: grosser Ausflug.

Was ich wieder einmal unterschätzt hatte: die Brekkies-Tüte in Gerds Jackentasche.

Dennoch: die Burg ist wunderschön, alt, urig, fast nix mehr vorhanden ausser den Mauerresten. Die Natur holt sich alles zurück, es sieht wunderschön verwildert aus.

Auf der Landzunge vor der Burg grasen Geissen und ein Pferd. Der alte Bauer dort wollte erst gar nicht, dass wir auf seinem (?) Land spazieren, aber dann haben wir unseren ganzen Wortschatz gesammelt und zeigen auf das Pferd und ich sage «Το μεγάλο άλογο!» Und er nickt! Er hat mich verstanden! Yes! (Gestern im Griechisch-Unterricht hab ich mich noch gefragt, was zum Geier wir mit dem Satzfragment «Das grosse Pferd» wollen. Jetzt wissen wir es.)

Der Bauer seinerseits warnt uns vor Termiten-Löchern (wir kannten bisher nur Hügel) und wir schauen den Hühnern beim Gackern zu. Wir lernen noch die Wörter κοτόπουλο (Huhn) und αυγό (Ei) von ihm, vergessen sie allerdings bis daheim schon wieder.

Im letzten Sonnenschein erhaschen wir von der Burg noch einen Blick auf Koronis Hafen und schon ist unser Ausflug zu Ende. Der Heimweg dauert auch etwa 7 Minuten plus Brekkies-Pausen.

#pferd #geissen #huhn #koroni #koronicastle

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.